„Praxen können sich mit jedem Anliegen an uns wenden“

Sie hat für MEDI-Praxen immer ein offenes Ohr und ist manchmal auch Seelentrösterin. Cevahir Sanli arbeitet seit Januar dieses Jahres im Vertriebsinnendienst beim MEDI Verbund. Die 44-jährige ausgebildete Industriekauffrau ist für MFA, Ärztinnen und Ärzte die erste Anlaufstelle bei Fragen zu den MEDI-Angeboten.

MEDI: Was ist Ihre Aufgabe bei MEDI?

Sanli: Ich berate unsere Praxen rund um den Praxisbedarf, ihre Mitgliedschaft und alle weiteren Angebote von MEDI. Ich bin auch für Anfragen der MFA und Ärztinnen und Ärzte zu unseren Corporate Benefits, diversen politischen Anliegen oder zu Vertragsangelegenheiten zuständig. Ich nehme die Bestellungen zum Praxisbedarf an und berate Praxen bei allen Produkten aus unserem Katalog.

Anfragen, die ich nicht beantworten kann, gebe ich an unsere Experten weiter. Ich unterstütze unseren Außendienst, der sich vor Ort um die Praxen kümmert und sie persönlich berät. Manche Praxen besuche ich auch selbst.

MEDI: Wie sieht für Sie ein Tag bei MEDI aus?

Sanli: Wenn ich meine Tochter in den Kindergarten gebracht habe, schaue ich im Büro zuerst, welche Anfragen vorliegen. Bei wem brennt es gerade? Welche Bestellung muss zuerst bearbeitet werden? Wir arbeiten bei MEDI mit einem Ticketsystem. Alle Anfragen, ob per Mail, Fax oder Telefon, laufen über das System bei mir ein. Für mich ist ganz wichtig, dass unsere Mitglieder möglichst am gleichen Tag eine Antwort erhalten. Auch wenn manche Anliegen erst noch von der entsprechenden Fachabteilung geprüft werden müssen, geben wir den Praxen umgehend Rückmeldung.

MEDI: Was tun Sie jeden Tag für die MEDI-Praxen?

Sanli: Die Praxen können sich mit jedem Anliegen an uns wenden und haben einen festen Ansprechpartner im Innen- und Außendienst. Sie wissen, dass da jemand ist, der sich schnell um eine Lösung bemüht und immer ein offenes Ohr hat. Manchmal bin ich auch ein bisschen Seelentrösterin. Viele Ärztinnen und Ärzte rufen bei mir wegen des TI-Konnektors ganz verzweifelt an. Und sie freuen sich, dass MEDI sich dem Thema annimmt und Lösungen anbietet.

MEDI: Was ist das Schönste an Ihrem Job?

Sanli: Ich fühle mich bei MEDI sehr wohl. Wir sind ein tolles Team und arbeiten alle sehr gut zusammen – das habe ich in meinen anderen Jobs bislang so nicht erlebt. Es ist wie in einer große Familie. Ich würde mich sehr freuen, wenn diese gute Stimmung auch bei unseren Praxen ankommt. Unser MEDI-Slogan „Gemeinsam, stark, gesund“ passt nicht nur zu unserem Verbund, sondern auch zu unserem Team.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und...

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und Ihre Rechte kennen. Was tun? Tipps von Strafverteidiger Matthias Klein, der sich als Fachanwalt für Strafrecht und Medizinrecht auf den Gesundheitssektor spezialisiert ist.

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Seit der Pandemie leben wir alle in einem ständigen Remote-Zustand. Digitale Veranstaltungen sind das neue Normal. Auch die Videosprechstunde ist aus dem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und mittlerweile fester Bestandteil der Selektivverträge. Was viele Vorteile und Nutzen hat, ist aber auch in manchen Bereichen sehr behutsam einzusetzen – wie beispielsweise in der Psychotherapie, weiß Dr. Michael Ruland, Hausarzt, Psychotherapeut und stellvertretender MEDI-Vorstandsvorsitzender.

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investoren kaufen in Deutschland immer mehr Arztsitze auf und überführen sie in investorengetragene MVZ (iMVZ). Die Folgen: Ärztinnen und Ärzte geraten zunehmend unter Kommerzialisierungsdruck, die ärztliche Qualität leidet und das Patientenwohl ist in Gefahr. MEDI Baden-Württemberg e.V. fordert deshalb sinnvolle Gegenmaßnahmen.