Drei Jahre MEDI-geführtes MVZ Donnersberg

Vor drei Jahren gründete der MEDI-Arzt Dr. Michael Schmid das Medizinische MVZ Donnersberg im Kreisstädtchen Kirchheimbolanden. Inzwischen gibt es vier Standorte.

Unfallchirurgie, Viszeralchirurgie, Handchirurgie, Proktologie und Orthopädie – die Leistungsspanne des MVZ ist beachtlich. „Wir sind aber keine Institution des Krankenhauses, sondern eine eigenständige GmbH“, betont Schmid, der auch Chefarzt der Chirurgie am Westpfalz-Klinikum ist. Und das soll auch so bleiben.

Nicht der Shareholder Value, also das Wohl irgendwelcher Aktionäre, soll die Arbeit des MVZ lenken. Vielmehr soll die ambulante chirurgische, orthopädische und proktologische Versorgung der Patienten im Mittelpunkt stehen. Schmid freut sich deshalb sehr, dass am 1. Juli Dr. Oliver Dörr als zweiter Gesellschafter im MVZ angefangen hat. Noch in diesem Jahr ist die Aufnahme von drei weiteren Gesellschaftern geplant. Noch wirft das MVZ keinen großen Gewinn ab. Das Ganze sei als eine langfristige Investition geplant, so Schmid.

Gute Bezahlung

Die Suche nach weiteren Mitarbeitern stellt derzeit eine der großen Herausforderungen dar. Wie im hausärztlichen Bereich gibt es auch bei den Fachärzten einen Nachwuchsmangel. Interessierte Mediziner könnten gern „ins MVZ reinschnuppern und sich später überlegen, ob sie einsteigen wollen“, erklärt der MEDI-Arzt. Das MVZ ist zudem ein attraktiver Arbeitgeber: „Wir zahlen ein Gehalt, das dem eines Oberarztes im Krankenhaus entspricht.“

Kooperationsgedanke steht im Zentrum

Zentraler Baustein des Konzepts ist, ganz nach der Philosophie von MEDI, die enge Vernetzung mit allen Behandlern in der Region. So können etwa Patienten mit einem Arbeitsunfall in den auf Unfallchirurgie spezialisierten Niederlassungen in Rockenhausen und Alzey behandelt werden. Beide Standorte verfügen über ambulante Operationsräume.

In Kirchheimbolanden nutzen die MVZ-Ärzte dagegen die ambulanten OP-Säle des Westpfalz-Klinikums. Wird eine stationäre Behandlung oder Operation im Krankenhaus nötig, kann das MVZ diese schnell organisieren. Wie zentral der Kooperationsgedanke von MEDI die Arbeit prägt, zeigt sich darin, dass nicht nur einzelne Ärzte, sondern das komplette MVZ Mitglied bei MEDI Südwest ist. Nur durch die enge Zusammenarbeit zwischen dem Westpfalz-Klinikum, dem MVZ und den niedergelassenen Ärzten sei eine gute Versorgung der Patienten möglich, so Schmid. Dabei könnten Patienten auch an den verschiedenen Standorten des MVZ behandelt werden, da die Dokumentation überall verfügbar sei.

Erfolgsmodell

Auch der Vorsitzende von MEDI Südwest, Dr. Ralf Schneider, sieht das MVZ Donnersberg als Erfolgsmodell. Durch die dezentrale Organisation mit den Betriebsstätten in Alzey, Kirchheimbolanden und Rockenhausen sei „immer ein ambulanter Partner für chirurgische, proktologische und orthopädische Krankheitsbilder vorhanden. Insbesondere die schnelle Erreichbarkeit bei schwierigen Fällen ist ein großer Pluspunkt“, schildert Schneider die Vorteile.

Die Zusammenarbeit mit den Niedergelassenen soll künftig intensiviert werden. Beispielsweise soll es gemeinsame Fortbildungen für MFAs aus dem MVZ und anderen Praxen geben. MVZ-Gründer Schmid zieht nach drei Jahren eine positive Bilanz – und würde fast alles wieder so machen. „Das Ganze begeistert mich sehr und ich kann mir keine bessere medizinische Versorgung vorstellen“, sagt er.

Martin Heuser

 

Das MVZ in Zahlen

Zum MVZ Donnersberg gehören vier Standorte:

  • Kirchheimbolanden I: Schwerpunkte Chirurgie, Viszeralchirurgie und Proktologie
  • Kirchheimbolanden II: Schwerpunkt Orthopädie
  • Rockenhausen: Schwerpunkte Chirurgie/Unfallchirurgie und Orthopädie
  • Alzey: Schwerpunkte Orthopädie, Chirurgie/Unfallchirurgie, Viszeralchirurgie und Proktologie

Aktuell arbeiten im MVZ 10 angestellte Fachärzte (7,25 Arztsitze) und fast 40 MFAs.

Auf dem Foto: 2016 wurden die Standorte Kirchheimbolanden und Rockenhausen zum MVZ Donnersberg zusammengeschlossen. Gründer Michael Schmid (links) ist heute noch froh darüber.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelö...

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

Zur Durchführung dermatologischer Telekonsile gibt es seit Juli für die elektronische Arztvernetzung (eAV) im Rahmen der AOK-Haus- und Facharztverträge ein viertes Modul. Ebenso wie die drei etablierten Module eAU, eArztbrief und HAUSKOMET wird es via Arztinformationssystem (AIS) in die Vertragssoftware integriert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelösung, einen Zukunftskonnektor, zu entwickeln, die Strafen zu beenden und allen freiwillig den Übergang in eine konnektorfreie TI zu ermöglichen. Diese TI 2.0 sollte den Praxen auch Vorteile bringen und die Bezahlung sollte kostendeckend sein“, schreibt er an die Ärztinnen und Ärzte.

Nachweispflicht für Masernschutz noch bis Ende 2021

Nachweispflicht für Masernschutz noch bis Ende 2021

Am 1. März ist das Masernschutzgesetz in Kraft getreten. Seitdem haben Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die nach 1970 geboren wurden, ihrem Arbeitgeber bei Beginn der Tätigkeit, gemäß § 20 Abs. 8 IfSG, eine Masernschutzimpfung oder eine Masernimmunität durch eine bereits durchgemachte Krankheit nachzuweisen. Angestellte in medizinischen Einrichtungen, die bereits vor dem 1. März dort gearbeitet haben, müssen das laut § 20 Abs. 10 Infektionsschutzgesetz (IfSG) bis spätestens zum 31.12.2021 tun.