„Das MEDI-Plakat wirkt!“

Elke Hecht ist MFA in einer Praxis für Allgemeinmedizin in Stuttgart. Fast täglich haben die 55-Jährige und ihre Kolleginnen dort mit unfreundlichen oder gar respektlosen Patientinnen und Patienten zu tun – leider. Das wollte der Praxisinhaber nicht länger hinnehmen und hat das MEDI-Plakat zum freundlicheren Umgang mit dem Personal bestellt. Seit zwei Monaten hängt es nun im Eingangsbereich der Praxis.

MEDI-Blog: Frau Hecht, was hat sich seitdem geändert?

Hecht: Ich finde, dass sich die Situation in unserer Praxis deutlich verbessert hat. Die Patientinnen und Patienten treten uns gegenüber entspannter und freundlicher auf und – das sorgt natürlich für eine viel angenehmere Arbeitsatmosphäre.

MEDI-Blog: Bei welchen Abläufen macht sich das besonders bemerkbar?

Hecht: Insbesondere in klassischen Wartesituationen: Die Leute reagieren geduldiger, wenn sie beispielsweise noch einmal ins Wartezimmer gehen sollen, weil wir ein Rezept ausdrucken müssen oder wenn der Arzt sie für eine weitere Untersuchung aufrufen lässt.

MEDI-Blog: Welches Feedback haben Sie bekommen?

Hecht: Mich haben einige Patientinnen und Patienten gefragt, warum wir dieses Plakat aufgehängt haben. Ich habe ihnen erklärt, dass nicht nur wir, sondern auch Rettungskräfte, Polizisten oder Feuerwehrleute inzwischen immer häufiger bei ihrer Arbeit rüde angegangen werden. Daraufhin haben die Leute teilweise richtig entsetzt reagiert, dass solche Plakate inzwischen notwendig seien und haben Verständnis für unsere Maßnahmen gezeigt.

MEDI-Blog: Empfehlen Sie anderen Praxen auch ein solches Plakat?

Hecht: Ja, auf jeden Fall! Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass das Plakat uns ein Stück weit Rückendeckung gibt – allein schon, weil es dort gut sichtbar hängt und so dazu beiträgt, dass die Patientinnen und Patienten das Problem bewusster wahrnehmen.

Sie möchten Patientinnen und Patienten auf deren Umgang mit dem Praxisteam hinweisen? Klicken Sie auf das Plakat und gelangen Sie direkt zum Onlineshop unserer Praxisbedarf GmbH.
 
Carmen Krutsch

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rückschritt in die Budgetierung ist der falsche Weg

Als „deutlichen Schritt zurück in vergangene Zeiten“ bezeichnet Dr. Karsten Braun, Orthopäde und Unfallchirurg und Spitzenkandidat von MEDI Baden-Württemberg e. V. bei den KVBW-Wahlen 2022, die von Ge...

Hochwertige Terminplaner

Diesen Juli können unsere Mitglieder den Med+Org® Terminplaner 2023 zum Vorteilspreis bestellen. Für Ihr professionelles Zeitmanagement gibt es den Planer in einer vier- oder sechsspaltigen Ausgabe.

10 Jahre selektivvertragliche Psychotherapie steht bundesweit für richtungsweisende Versorgung

10 Jahre selektivvertragliche Psychotherapie steht bundesweit für richtungsweisende Versorgung

Kürzere Wartezeiten, genauere Diagnostik, mehr und neue Therapieangebote für individuellere Behandlungen ohne Anträge und Gutachten bei hoher Behandlungsqualität. Diese Versprechen erfüllt das Psychotherapiemodul im PNP-Vertrag der AOK Baden-Württemberg seit Beginn im Juli 2012. Im Ergebnis können so mehr Patientinnen und Patienten schneller und besser diagnostiziert und behandelt werden. Der Therapiebedarf bei psychischen Erkrankungen ist nach wie vor sehr hoch. So wird pro Jahr etwa jeder neunte AOK-Versicherte mit der gesicherten Diagnose Depression behandelt. Der Vertrag ist auch Vorbild für die Regelversorgung, die nach und nach einiges übernommen hat. Dass der Vertrag bei den Psychotherapeutinnen und -therapeuten sehr gut ankommt, belegen auch die kontinuierlich steigenden Teilnehmerzahlen. Landesweit nehmen derzeit 953 Therapeutinnen und Therapeuten inklusive Angestellter teil.

Rückschritt in die Budgetierung ist der falsche Weg

Rückschritt in die Budgetierung ist der falsche Weg

Als „deutlichen Schritt zurück in vergangene Zeiten“ bezeichnet Dr. Karsten Braun, Orthopäde und Unfallchirurg und Spitzenkandidat von MEDI Baden-Württemberg e. V. bei den KVBW-Wahlen 2022, die von Gesundheitsminister Lauterbach angekündigte Abschaffung der Entbudgetierung von TSVG-Neupatientinnen und -patienten.

Hochwertige Terminplaner

Hochwertige Terminplaner

Diesen Juli können unsere Mitglieder den Med+Org® Terminplaner 2023 zum Vorteilspreis bestellen. Für Ihr professionelles Zeitmanagement gibt es den Planer in einer vier- oder sechsspaltigen Ausgabe.