„MFA ist kein typischer Frauenberuf“

Ja, es gibt sie – Männer als Medizinische Fachangestellte in den Arztpraxen. Allerdings sind sie immer noch eine Seltenheit. Axel gehört zu ihnen. Der 25-Jährige arbeitet in einer Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Badischen. In der Facebookgruppe „MFAs im MEDI Verbund“ hat MEDI ihn entdeckt und mit ihm gesprochen, wie es ist, wenn man gelegentlich für den Arzt gehalten wird.

MEDI: Wie vielen männlichen MFA sind Sie bisher in den Praxen begegnet?

Axel: Ich war bisher immer der einzige Mann im MFA-Team. In meiner Berufsschule waren wir zu zweit. Wir waren die ersten männlichen MFA, die ihre Ausbildung an der Schule abgeschlossen haben.

MEDI: Wie sind Sie darauf gekommen, MFA zu werden?

Axel: Ich wollte immer Menschen helfen und etwas Soziales machen. Eigentlich wollte ich zum Deutschen Roten Kreuz, aber ich konnte früher kein Blut sehen. Mittlerweile macht es mir nichts aus, bei Patienten Blut abzunehmen, nur bei mir selbst mag ich es immer noch nicht (lacht). Ich habe vorher zwei andere Ausbildungen begonnen und abgebrochen. Dann habe ich gemerkt, dass MFA genau das Richtige für mich ist.

MEDI: Sie arbeiten seit einigen Wochen in einer Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Wie wurden Sie als Mann im Team aufgenommen?

Axel: Ich bin der erste männliche MFA in der Praxis. Es ist für die Kolleginnen auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig, aber ich wurde nett empfangen. Und ich werde auch in persönliche Gespräche mit eingebunden. Mein Chef findet es gut, dass ein Mann mit im Team ist. Er hat sich bewusst dafür entschieden.

MEDI: Welche Vorteile bringen Sie als Mann mit?

Axel: Ich schaue auf manche Dinge anders, bringe frischen Wind rein und bin vielleicht manchmal auch nicht so emotional. Ich denke, dass ich durch die tiefere Stimme eine Sicherheit ausstrahle. Ich habe einige Zeit in einer pädiatrischen Praxis gearbeitet und beobachtet, dass vor allem die Jungs bei mir besser mitgemacht haben als bei den Kolleginnen. Außerdem habe ich eine sehr hohe Toleranz und kann sehr ruhig bleiben.

MEDI: Werden Sie manchmal für den Arzt gehalten?

Axel: In meiner Ausbildungspraxis ist das tatsächlich häufiger passiert, weil mein damaliger Chef und ich uns etwas ähnlich sehen. Viele Patienten haben gefragt, ob ich der Sohn sei (lacht).

MEDI: Was ist für Sie das Schönste an dem Beruf?

Axel: Der Kontakt zu den Patienten. Es macht mir viel Spaß auf die Menschen zuzugehen. Sie zu fragen, ob sie alles verstanden haben, was mein Chef gesagt hat. Und ihnen Tests, die ich durchführe, in Ruhe zu erklären.

MEDI: Können Sie diesen Beruf anderen Männern weiterempfehlen?

Axel: Auf jeden Fall. Es gibt ja mittlerweile auch viele Frauen, die KFZ-Mechatroniker sind. Warum sollen nicht auch Männer in typischen Frauenberufen arbeiten? Männer müssen sich im Job untereinander oft beweisen, wer am besten ist. Bei Frauen gibt es das auch, aber nicht so extrem. Die Mischung ist einfach gut. Mein Fazit: MFA ist kein typischer Frauenberuf. Wir brauchen mehr männliche Kollegen.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg...

Serie Personalsuche, Teil 2: Bewerben Sie sich bei der MFA!

Bei Stellenangeboten hatten Ärztinnen und Ärzte früher die Qual der Wahl, heute ist es umgekehrt. Ihre Anzeige und Ihr öffentlicher Auftritt entscheiden darüber, ob Sie bei der Personalsuche Erfolg haben oder nicht. Das macht Arbeit – im Idealfall aber auch Spaß! In Teil zwei unserer Serie zeigen wir Ihnen, wie das funktionieren kann.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.

Fünf Jahre Diabetologievertrag der AOK Baden-Württemberg – Messlatte für die ambulante Versorgung

Der 2017 gestartete Selektivvertrag setzt nach wie vor neue Maßstäbe in der ambulanten Versorgung. So erhalten insulinpflichtige Diabetiker bei Bedarf ohne bürokratischen Aufwand intermittent-scanning Glukosemonitoring Systeme (iscCGM) oder real-time Glukosemonitoring Systeme (rtCGM) und eine bundesweit vorbildliche hochwertige Betreuung in qualifizierten diabetologischen Schwerpunktpraxen. Der Vertrag nach § 140a SGB V wurde sukzessive und bedarfsgerecht erweitert. Er deckt auch die intensivierte Betreuung von Patienten mit Insulinpumpen und von Patientinnen mit Gestationsdiabetes ab. Seit Mitte 2019 ergänzt das Modul Diabetisches Fußsyndrom den Facharztvertrag. Am Vertrag nehmen derzeit 121 Praxen teil – davon annähernd alle Schwerpunktpraxen in Baden-Württemberg. Von den Versorgungsvorteilen profitieren Versicherte, die am Haus- und Facharztprogramm der AOK Baden-Württemberg teilnehmen. Vertragspartner auf Ärzteseite ist MEDI Baden-Württemberg in Kooperation mit der Diabetologen Baden-Württemberg eG.