MEDI-Delegierte wählen Baumgärtner erneut zum Landesvorsitzenden

Dr. Werner Baumgärtner bleibt auch für die nächsten vier Jahre Chef von MEDI Baden-Württemberg. 42 Delegierte haben den Stuttgarter Facharzt für Allgemeinmedizin heute Abend in geheimer Wahl einstimmig wiedergewählt.

Zu Baumgärtners Stellvertretern wurden Dr. Norbert Smetak (Kardiologie), Dr. Michael Eckstein (Allgemeinmedizin) und Dr. Michael Ruland (Allgemeinmedizin) gewählt. Im geschäftsführenden Vorstand sind außerdem vertreten: Dr. Michael Oertel (Schatzmeister), Dr. Anne Vitzthum und Dr. Markus Klett (Beisitzer Nordwürttemberg), Dr. Christiane von Holst und Dr. Bernhard Schuknecht (Beisitzer Nordbaden), Dr. Ullrich Mohr und Dr. Bernd Prieshof (Beisitzer Südwürttemberg), Dr. Bernhard Schönemann und Dr. Michael Deeg (Beisitzer Südbaden) sowie Dipl.-Psych. Rolf Wachendorf (psychologischer Psychotherapeut).

Zu den wichtigsten Aufgaben der neuen Legislatur zählt für den Vorstand der Ausbau der Facharztverträge landes- und bundesweit und der Aufbau weiterer MEDI-Freiberufler-MVZs. Landesweit wächst die Zahl der MEDI-MVZs unter dem Projektnamen „Arztpraxen 2020“: Inzwischen gibt es zehn Medizinische Versorgungszentren, deren Träger niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sind. „Mit unserem Konzept halten wir die ambulante ärztliche Versorgung in Gebieten aufrecht, die keine niederlassungswilligen Ärztinnen und Ärzte finden und überlassen das nicht Kapitalinvestoren“, erklärte Baumgärtner. In diesem Zusammenhang hat die MEDIVERBUND AG, die Managementgesellschaft von MEDI Baden-Württemberg, ein neues Dienstleistungsunternehmen mit dem Namen „MEDI-Ärzte vor Ort GmbH“ mitgegründet. „Dieses unterstützt Kolleginnen und Kollegen, die ein MVZ nach unserem Konzept gründen oder in einem solchen arbeiten möchten“, so der MEDI-Chef.

Außerdem sprach sich der Vorstand für eine Vernetzung der Praxen ohne Konnektor und ohne zentrale Datenspeicherung aus. „Der aktuelle Weg von Gesundheitsminister Spahn und der gematik ist ein Irrweg, den wir politisch und juristisch bekämpfen“, betonte Baumgärtner.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelö...

Bundestagswahl 2021: Wahlprogramme für die Gesundheitsversorgung beschämend

Bundestagswahl 2021: Wahlprogramme für die Gesundheitsversorgung beschämend

Wie sehen die Programme der Parteien zur Bundestagswahl 2021 in puncto Gesundheitsversorgung aus? Welche Parteien vertreten die Interessen der Ärzteschaft? MEDI zeigt Ihnen in dieser Übersicht auf, welche gesundheitspolitischen Ziele die Parteien verfolgen und welche Konsequenzen das für die ambulante Versorgung hat.

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

Zur Durchführung dermatologischer Telekonsile gibt es seit Juli für die elektronische Arztvernetzung (eAV) im Rahmen der AOK-Haus- und Facharztverträge ein viertes Modul. Ebenso wie die drei etablierten Module eAU, eArztbrief und HAUSKOMET wird es via Arztinformationssystem (AIS) in die Vertragssoftware integriert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelösung, einen Zukunftskonnektor, zu entwickeln, die Strafen zu beenden und allen freiwillig den Übergang in eine konnektorfreie TI zu ermöglichen. Diese TI 2.0 sollte den Praxen auch Vorteile bringen und die Bezahlung sollte kostendeckend sein“, schreibt er an die Ärztinnen und Ärzte.