Die „MFA-Akademie“ unterstützt uns bei der EFA®-Weiterbildung

Seit zweieinhalb Jahren betreut Moritz Schuster das „Institut für Fort- und Weiterbildungen der MEDI Verbünde“ (IFFM). Dazu gehört auch die Weiterbildung zur EFA®. Die EFA® ist die „Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis“ und unterstützt in Baden-Württemberg Ärztinnen und Ärzte, die am Facharztprogramm von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK teilnehmen. Hier bekommt Moritz Schuster auch Hilfe von Medizinischen Fachangestellten.

MEDI-Blog: Herr Schuster, wie sieht diese Unterstützung aus?

Schuster: Das ist in erster Linie fachliche Unterstützung. Dazu haben wir im Frühjahr 2016 gemeinsam mit dem Verband medizinischer Fachberufe (VmF) die „MFA-Akademie“ gegründet und treffen uns einmal im Quartal zur Beiratssitzung. Mit dabei ist auch Susanne Haiber, die Präsidentin des VmF. Sie und andere Kolleginnen, die aktiv im Verband sind, tragen das Konzept auch mit.

MEDI-Blog: Und was genau macht diese Akademie?

Schuster: Sie beschäftigt sich in erster Linie mit allem, was unsere EFA®-Weiterbildung betrifft. Zum Beispiel entwickelt sie für die EFAs, die in den unterschiedlichen Facharztpraxen arbeiten, alle Curricula mit. Die Akademie definiert also Inhalte für die Ausbildung und wirkt sehr stark bei der Qualitätssicherung der fertig ausgebildeten EFAs durch Moderatorentraining oder Vorträge mit. Die MFA-Akademie trägt also auch dazu bei, das Berufsbild der MFAs zu stärken und weiterzuentwickeln.

MEDI-Blog: Und welche Aufgaben übernehmen Sie konkret?

Schuster: Als Projektleiter für das IFFM bin ich für viele Aufgaben zuständig. Sobald ein Facharztvertrag mit den Krankenkassen ausverhandelt ist und die Vergütungsverhandlungen abgeschlossen sind, kann ich mit den Vorbereitungen zur EFA®-Weiterbildung beginnen: von der Entwicklung über die Anerkennung bei der Landesärztekammer Baden-Württemberg bis hin zur Durchführung der Schulungen für die MFAs. Ich begleite und steuere hier, nach Absprache mit dem Ärztevorstand des IFFM, alle notwendigen Prozesse.

MEDI-Blog: Wie lange dauert es, bis ein EFA®-Curriculum steht?

Schuster: Das lässt sich pauschal nicht beantworten, weil hier viele Faktoren und Abstimmungen eine Rolle spielen. Auch die Ärzte, die in diese Arbeit eingebunden sind, haben einen großen Einfluss darauf, wie lange die Prozesse dauern. Am schnellsten waren wir mit dem Curriculum für die Orthopädie-EFA® fertig. Das hat nur knapp zwei Monate gedauert, bis es entworfen war und die Aufgabengebiete der EFA® definiert waren.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entspannen trotz Stress in der Praxis – Tipps von MFA für MFA

Das Telefon klingelt nonstop, der Patient verwickelt einen in nervige Diskussionen und die Chefin wartet auf schnelle Unterstützung. Das Stresslevel von Medizinischen Fachangestellten ist besonders hoch – das zeigen auch aktuelle Studien. Die Pandemie hat die Situation in vielen Praxen noch mal verschärft. MEDI hat drei erfahrene MFA befragt, wie sie bei Hektik in der Praxis Ruhe bewahren und nach der Arbeit am besten abschalten können.

MEDI kritisiert FDP-Vorschlag zur Terminvergabe über kommerzielle Anbieter

Die FDP-Fraktion möchte die Terminvergabe von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten über kommerzielle Ärzteportale wie Doctolib oder Jameda finanziell fördern. Dieser Vorschlag stößt auch bei MEDI Baden-Württemberg e. V. auf großes Unverständnis. Modernste Online-Plattformen könnten nicht die strukturellen Probleme des Gesundheitswesens lösen und seien auch nicht in der Lage, Patientinnen und Patienten mit medizinischen Ersteinschätzungen zu helfen, mahnt MEDI-Vizechef und Kardiologe Dr. Norbert Smetak.