Baumgärtner: Protest gegen das TSVG

„Die Politik behandelt uns immer mehr nach Gutsherrenart, deswegen müssten wir uns wehren und unsere Praxen eigentlich wochenlang schließen“, sagt MEDI GENO Deutschland-Chef Dr. Werner Baumgärtner mit Blick auf den Protesttag der Ärzteschaft am 23. Januar gegen das TSVG.

Aktuell fragt er die Protestbereitschaft der MEDI-Mitglieder in Baden-Württemberg ab und stellt weitere Möglichkeiten vor, wie sich niedergelassene Kolleginnen und Kollegen gegen die Vorgaben aus der Politik zur Wehr setzen könnten.

Mehr dazu erklärt Baumgärtner in seinem Video.

Hier gelangen Sie außerdem zu der Umfrage.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

2 Kommentare

  1. bernhard schuknecht

    Unser Gesundheitsminister schafft es durch seinen politischen Aktionismus im BMG (Bastelbude für Medizingesetzte) unseren Unmut immer weiter in die Höhe zu treiben. Die Zeit des zivilen Ungehorsams wird kommen! Nur die Vergangenheit hat gezeigt, dass Schnellschüsse aus der Hüfte aufgrund einer hohen Frustationstoleranz die Politik wenig beeindrucken. Deswegen ist die Strategie von MEDI richtig: Analyse und dann eine schlagkräftige Masse vereinen, die auch gehört wird. Die einzelnen Aktionen am 23.1. sind grundsätzlich zu begrüssen, aber sollten alle Kräfte bündeln, um wirkungsvoll zu agieren.
    Herr Spahn und seine „Gesellen“ haben es geschafft, unseren Kampfgeist wieder zu entfachen.
    Wir sollten die Chance nutzen!!

    Antworten
  2. H.R. Schuler

    Der Einzige, der in der Bundestagsdebatte klare und sachliche Worte gefunden hat, war unser Kollege Dr. Robby Schlund von der AfD. Leider geht das bei der vorherrschenden Gesinnungsethik unter. Sachlichkeit und Verantwortungsethik hat keinen Platz mehr. Wohin geht hier die Reise?
    Ich werde auf jeden Fall meinen Kassenarztsitz aufgeben. Unter diesen Bedingungen möchte ich nicht weiterarbeiten!

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

Einige COVID-19-Patienten entwickeln nach überstandener Erkrankung ein Post-COVID-Syndrom (PCS). Noch ist wenig über die Langzeitfolgen bekannt und die Therapieoptionen sind begrenzt. Ein Gespräch mit dem hausärztlichen Internisten Dr. Michael Eckstein, Allgemeinmediziner in Reilingen.

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Analysen der Jahre 2010 bis 2019 bei über 50-jährigen Versicherten belegen eine deutlich niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gegenüber der Regelversorgung (RV). Die Inzidenzrate in der HZV-Gruppe lag im Jahr 2019 im Vergleich zu 2010 bei minus 21,2 Prozent, in der RV nur bei minus 5,0 Prozent.

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Zum ersten Mal startet im Mai die Ausbildung zur Kardio-EFA® komplett online. Antaeus Pursanidis ist Projektleiter im Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) und organisiert die Fortbildung. Was die angehenden EFA® dort erwartet und welche Vorteile das digitale Lernen hat, erzählt er im Interview.