Baumgärtner: Protest gegen das TSVG

„Die Politik behandelt uns immer mehr nach Gutsherrenart, deswegen müssten wir uns wehren und unsere Praxen eigentlich wochenlang schließen“, sagt MEDI GENO Deutschland-Chef Dr. Werner Baumgärtner mit Blick auf den Protesttag der Ärzteschaft am 23. Januar gegen das TSVG.

Aktuell fragt er die Protestbereitschaft der MEDI-Mitglieder in Baden-Württemberg ab und stellt weitere Möglichkeiten vor, wie sich niedergelassene Kolleginnen und Kollegen gegen die Vorgaben aus der Politik zur Wehr setzen könnten.

Mehr dazu erklärt Baumgärtner in seinem Video.

Hier gelangen Sie außerdem zu der Umfrage.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

2 Kommentare

  1. bernhard schuknecht

    Unser Gesundheitsminister schafft es durch seinen politischen Aktionismus im BMG (Bastelbude für Medizingesetzte) unseren Unmut immer weiter in die Höhe zu treiben. Die Zeit des zivilen Ungehorsams wird kommen! Nur die Vergangenheit hat gezeigt, dass Schnellschüsse aus der Hüfte aufgrund einer hohen Frustationstoleranz die Politik wenig beeindrucken. Deswegen ist die Strategie von MEDI richtig: Analyse und dann eine schlagkräftige Masse vereinen, die auch gehört wird. Die einzelnen Aktionen am 23.1. sind grundsätzlich zu begrüssen, aber sollten alle Kräfte bündeln, um wirkungsvoll zu agieren.
    Herr Spahn und seine „Gesellen“ haben es geschafft, unseren Kampfgeist wieder zu entfachen.
    Wir sollten die Chance nutzen!!

    Antworten
  2. H.R. Schuler

    Der Einzige, der in der Bundestagsdebatte klare und sachliche Worte gefunden hat, war unser Kollege Dr. Robby Schlund von der AfD. Leider geht das bei der vorherrschenden Gesinnungsethik unter. Sachlichkeit und Verantwortungsethik hat keinen Platz mehr. Wohin geht hier die Reise?
    Ich werde auf jeden Fall meinen Kassenarztsitz aufgeben. Unter diesen Bedingungen möchte ich nicht weiterarbeiten!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg...

Serie Personalsuche, Teil 2: Bewerben Sie sich bei der MFA!

Bei Stellenangeboten hatten Ärztinnen und Ärzte früher die Qual der Wahl, heute ist es umgekehrt. Ihre Anzeige und Ihr öffentlicher Auftritt entscheiden darüber, ob Sie bei der Personalsuche Erfolg haben oder nicht. Das macht Arbeit – im Idealfall aber auch Spaß! In Teil zwei unserer Serie zeigen wir Ihnen, wie das funktionieren kann.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.

Fünf Jahre Diabetologievertrag der AOK Baden-Württemberg – Messlatte für die ambulante Versorgung

Der 2017 gestartete Selektivvertrag setzt nach wie vor neue Maßstäbe in der ambulanten Versorgung. So erhalten insulinpflichtige Diabetiker bei Bedarf ohne bürokratischen Aufwand intermittent-scanning Glukosemonitoring Systeme (iscCGM) oder real-time Glukosemonitoring Systeme (rtCGM) und eine bundesweit vorbildliche hochwertige Betreuung in qualifizierten diabetologischen Schwerpunktpraxen. Der Vertrag nach § 140a SGB V wurde sukzessive und bedarfsgerecht erweitert. Er deckt auch die intensivierte Betreuung von Patienten mit Insulinpumpen und von Patientinnen mit Gestationsdiabetes ab. Seit Mitte 2019 ergänzt das Modul Diabetisches Fußsyndrom den Facharztvertrag. Am Vertrag nehmen derzeit 121 Praxen teil – davon annähernd alle Schwerpunktpraxen in Baden-Württemberg. Von den Versorgungsvorteilen profitieren Versicherte, die am Haus- und Facharztprogramm der AOK Baden-Württemberg teilnehmen. Vertragspartner auf Ärzteseite ist MEDI Baden-Württemberg in Kooperation mit der Diabetologen Baden-Württemberg eG.