Neue Webseite für MFA mit Angeboten und Community

Seit heute können sich Medizinische Fachangestellte über eine eigene Internetseite und eine geschlossene Facebook-Gruppe vom MEDI Verbund freuen. Hier gibt es ein ganz besonderes Onlineangebot – exklusiv für MFA.

Sie benötigen Praxisbedarf, möchten eine Fortbildung besuchen oder sich einfach mit anderen Kolleginnen austauschen? Dann sind Sie beim MEDI Verbund genau richtig. Unser neues Internetangebot für MFA informiert über aktuelle Weiterbildungsmaßnahmen und Angebote für den Praxisbedarf. Und: Auch MFA können von den Vorteilen der MEDI-Mitgliedschaft ihrer Praxis profitieren und Rabatte auf Mode, Reisen, Technik und mehr nutzen.

Baumgärtner: MFA sind uns wichtig

„MFA tragen ganz wesentlich zum Erfolg einer Praxis bei und sind für unseren MEDI Verbund eine sehr wichtige Zielgruppe“, betont der Vorstandsvorsitzende Dr. Werner Baumgärtner. „Mit unseren neuen Onlineangeboten möchten wir ihnen bei MEDI ein eigenes Zuhause geben und die Möglichkeit, sich nach ihren Bedürfnissen und Interessen zu informieren und auszutauschen.“

Neben Angeboten, Fortbildungen und Vorteilen erhalten die Medizinischen Fachangestellten jede Menge News für die Praxis und spannende Geschichten aus dem Berufsalltag. Auf der neuen Webseite gibt es regelmäßig Beiträge, die speziell auf die Interessen und das Berufsbild der MFA zugeschnitten sind. Und das angepasst für alle Endgeräte – egal ob Smartphone, Tablet oder Notebook.

Plattform zum Austausch

Ein weiteres Highlight: Zusätzlich zum Onlineangebot bietet der MEDI Verbund für die MFA eine eigene, geschlossene Facebook-Gruppe an, in der sie sich mit Kolleginnen aus verschiedenen Praxen vernetzen und austauschen können. Die Gruppe „MFA im MEDI Verbund“ wird von MEDI moderiert und regelmäßig mit unterhaltsamen und relevanten Beiträgen bespielt. Eintreten lohnt sich – unter allen Anmeldungen bis 28.02.2019 werden 50 MEDI-Trinkflaschen verlost.

Tanja Reiners

 

Unser Angebot auf einen Blick

 

  • Onlineangebote für Praxisbedarf, Fortbildungen und Vorteile für MEDI-Praxen
  • News: jede Woche spannende Beiträge zu unterschiedlichen Themen
  • Facebook-Gruppe: geschlossene Community zum Austauschen und Vernetzen

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Ohne Selektivverträge könnten wir als Praxis nicht überleben“

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Christine Blum vertritt als Beisitzerin im Vorstand von MEDI Baden-Württemberg e. V. die Interessen der angestellten Ärztinnen und Ärzte. Sie hat sich von der Orthopädie und Unfallchirurgie verabschiedet, um die Hausarztpraxis ihres Vaters zu übernehmen – und kann sich nun keine andere Art zu arbeiten mehr vorstellen.

Psychotherapie: „Der Versorgungsbedarf wird immer größer“

Claudia Bach ist psychologische Psychotherapeutin und hat zwei Praxen in Schriesheim und Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis mit einem großen Team von zehn angestellten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie drei Assistentinnen und einer Sekretärin für das Praxis- und Qualitätsmanagement. Seit drei Jahren engagiert sich die 37-Jährige bei Young MEDI, denn Herausforderungen für die psychotherapeutische Versorgung gibt es genug. Im MEDI-Interview erzählt Bach von der großen Unsicherheit mit der Finanzierung der Weiterbildung zur Fachpsychotherapeutin und zum Fachpsychotherapeuten, vom wachsenden Versorgungsumfang und von der zunehmenden Bürokratie.

Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz: MEDI droht mit Korbmodell

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren den Referentenentwurf zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz des Bundesministeriums für Gesundheit, der am vergangenen Samstag bekannt wurde, scharf. Der Verband spricht von einem “Generalangriff auf den Sicherstellungsauftrag“ und kündigt an, das sogenannte Korbmodell in Erwägung zu ziehen.