Smetak: Facharztverträge bewirken Entbudgetierung und Patientensteuerung

Neben dem MEDI Verbund macht sich auch der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) für Facharztverträge nach § 73c bzw. §140a SGB V stark: Dr. Norbert Smetak, BNK-Chef und stellvertretender Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg, erklärt in einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, dass diese Verträge die Patientenversorgung verbessern und ohne Budgets auskommen.

„Nur durch eine völlige Entbudgetierung und eine sinnvolle Patientensteuerung können wir eine Verbesserung der Versorgung erreichen“, schreibt Smetak. „Wir haben die Versorgungsverträge in Baden-Württemberg, kardiologische Versorgungsverträge, zum Beispiel mit der Barmer, die das beweisen“, betont er und appelliert an den Minister, bei der Patientensteuerung einzugreifen: „Primärarztmodelle, Wahltarife oder Gebühren beim Facharzt sind ja nicht umsonst sinnvolle Vorschläge des Sachverständigengutachtens.“

Genau wie MEDI sieht auch der BNK das TSVG „mit Sorge“. „Damit wird elementar und völlig unnötig in den Organisationsablauf der Praxen eingegriffen“, kritisiert Smetak. Er weist darauf hin, dass er schon in der Stellungnahme zum Referentenentwurf darauf hingewiesen hat, dass die Forderung nach einer Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit die Nichtbeachtung der wahren Verhältnisse ausdrückt und seine Kolleginnen und Kollegen das als Missachtung ihrer täglich erbrachten Leistungen empfinden.

Smetak fordert Spahn in seinem Brief auf, „von sinnlosen populistischen Vorschlägen“ wegzukommen und stattdessen eine bessere Versorgung und damit eine größere Patienten- und Arztzufriedenheit anzustreben. „Meine Kolleginnen und Kollegen sind nicht gewillt, sich immer mehr gängeln zu lassen“, mahnt der Kardiologe.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

Einige COVID-19-Patienten entwickeln nach überstandener Erkrankung ein Post-COVID-Syndrom (PCS). Noch ist wenig über die Langzeitfolgen bekannt und die Therapieoptionen sind begrenzt. Ein Gespräch mit dem hausärztlichen Internisten Dr. Michael Eckstein, Allgemeinmediziner in Reilingen.

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Analysen der Jahre 2010 bis 2019 bei über 50-jährigen Versicherten belegen eine deutlich niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gegenüber der Regelversorgung (RV). Die Inzidenzrate in der HZV-Gruppe lag im Jahr 2019 im Vergleich zu 2010 bei minus 21,2 Prozent, in der RV nur bei minus 5,0 Prozent.

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Zum ersten Mal startet im Mai die Ausbildung zur Kardio-EFA® komplett online. Antaeus Pursanidis ist Projektleiter im Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) und organisiert die Fortbildung. Was die angehenden EFA® dort erwartet und welche Vorteile das digitale Lernen hat, erzählt er im Interview.