„Wir stehen vor einem großen Wandel“

Die Arbeit als Landarzt ist Dr. Wolfgang von Meißner nicht fremd. In Baiersbronn im Schwarzwald ist der 40-jährige Facharzt für Allgemeinmedizin bei den „Hausärzten am Spritzenhaus“ tätig. Gemeinsam mit anderen MEDI-Ärzten ist er Gründer und Gesellschafter des MEDI-MVZ „Ärzte am Reichenbach“ im benachbarten Ortsteil Klosterreichenbach. Das MVZ arbeitet nach dem MEDI-Konzept „Arztpraxen 2020“, ist also in der Hand freiberuflicher Ärzte. Nun kandidiert von Meißner für die Ärztekammerwahl in Baden-Württemberg auf der Liste „Gemeinsame Zukunft“.

MEDI-Blog: Herr Dr. von Meißner, warum stellen Sie sich zur Wahl?

von Meißner: In den nächsten zehn Jahren gibt es einen großen Wandel. Nicht nur, weil viele Kollegen im Ruhestand sein werden und keinen Nachfolger finden, auch wegen der unaufhaltsamen Digitalisierung und wegen der Konzentrationseffekte. Kleine, vielleicht auch mittelgroße Krankenhäuser werden schließen. Im ambulanten Bereich werden vor allem Einzelpraxen ohne Nachfolger aufgeben. Dafür entstehen neue Großkliniken und -praxen. Diese Entwicklung müssen wir mitgestalten. Wir dürfen nicht zulassen, dass Fremdinvestoren den Markt übernehmen und Kasse machen. Die ambulante Versorgung muss in ärztlicher Hand bleiben – nicht nur auf dem Land.

MEDI-Blog: Und warum kandidieren Sie auf der „Gemeinsame Zukunft“-Liste?

von Meißner: Das ist die Liste der MEDI-Ärztinnen und Ärzte aus allen Bereichen. Hier steht die Versorgung der Patienten im Mittelpunkt und es geht nicht darum, ob man weiblich oder männlich, Haus- oder Facharzt, angestellt oder selbstständig, jünger oder älter ist. Wenn wir die Versorgung nicht nur sichern, sondern auch verbessern wollen, müssen wir alle mitarbeiten, damit wir bessere Rahmenbedingungen bekommen und das Sektorendenken zwischen ambulanter und stationärer, haus- und fachärztlicher Versorgung überwinden.

MEDI-Blog: Welche standespolitischen Themen liegen Ihnen besonders am Herzen?

von Meißner: Die Fort- und Weiterbildung. In Baiersbronn haben wir in den letzten vier Jahren acht Ärztinnen und Ärzte im Fach Allgemeinmedizin weitergebildet. In unserem Landkreis Freudenstadt haben wir in Kooperation mit dem Krankenhaus einen allgemeinmedizinischen Weiterbildungsverbund gegründet. Dieser wird aktuell auf den fachärztlichen Bereich ausgeweitet. Wir brauchen aber landesweite Strukturen und Unterstützung dafür – nicht nur in der Allgemeinmedizin. Im Fortbildungsbereich werden wir auch immer mehr digitale Angebote und Formate bekommen. Hier gilt es, die Qualität zu sichern und zu steigern.

MEDI-Blog: Welche Erfahrungen machen Sie in Ihrem MVZ mit angestellten Strukturen?

von Meißner: Durchweg positiv! Wir haben zwei hausärztliche Gemeinschaftspraxen ins MEDI-MVZ in Klosterreichenbach übernommen. Die neuen Räumlichkeiten entsprechen den Anforderungen einer modernen Teampraxis. Die abgebenden Kolleginnen und Kollegen arbeiten angestellt weiter, obwohl sie teilweise schon im Rentenalter sind, und genießen ihre geregelten Arbeitszeiten und weniger Bürokratie. Selbst der Ärztliche Leiter kann Elternzeit nehmen! Zwei Ärztinnen in Weiterbildung und eine Dermatologin gehören auch zum Team. Wir qualifizieren MFAs zu VERAHs und delegieren bestimmte Aufgaben. Wir gehen davon aus, dass zukünftig weitere angestellte Kollegen Anteile an der Betreibergesellschaft übernehmen und so Vorteile aus dem Angestellten- und dem Selbständigenbereich kombinieren können. Unser Ärztlicher Leiter ist ja auch angestellt und einer der Gesellschafter.

Weitere Kandidatinnen und Kandidaten sowie die Ziele der „Gemeinsamen Zukunft“ finden Sie hier.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

2 Kommentare

  1. Wolfgang Miller

    Dr. von Meißner und MEDI – das passt gut zusammen. Ein Macher und ein intelligentes Konzept kommen zusammen. Die Menschen in Baiersbronn sind gut versorgt. Und die Ärztinnen und Ärzte geniessen dort weit mehr als nur gute Luft. Vor 20 Jahren haben wir MEDI gegründet, vor 10 Jahren die HZV gestartet, dann die Facharztverträge und die dazugehörigen Module. Der Gedanke ist immer derselbe: Wir arbeiten verbindlich zusammen, jeder macht, was er gut kann, und keiner muss immer die gesamte Verantwortung tragen – weder in der Versorgung noch im Management. Gerade mit dem MEDI-Projekt „Arztpraxen 2020“ passt die Arbeit zum Leben des Arztes, ohne dass er sich verbiegen oder für Jahrzehnte festlegen muss. Hier wachsen junge Kollegen schrittweise in die Verantwortung hinein. Ältere können sich zurückziehen, ohne ganz auf den Beruf verzichten zu müssen. Das will organisiert sein, von Menschen wie Dr. von Meißner. Glückwunsch, weiter so!

    Antworten
  2. Michael Eckstein

    MVZ und MVZ ist nicht dasselbe!!!
    Bei vielen Kollegen ist der Begriff “MVZ” belastet, weil sie damit Klinik-MVZ, Investoren-MVZ oder MVZ-Ketten verbinden. Gerade das wollen wir als MEDI Verbund aber nicht. Wir haben rein ärztliche MVZ gegründet, in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen vor Ort. Nicht Gewinnstreben des MVZ-Trägers ist die Motivation, sondern die Suche nach Lösungen in Regionen, in denen die Versorgung gefährdet ist.
    Dieser Grundsatz “Von Ärzten für Ärzte” ist grundlegend für alle unsere Aktivitäten. Das unterscheidet uns von Investoren, die meistens rein wirtschaftliche Interessen verfolgen.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Jetzt hören: MEDI-Kandidatin Daniela-Ursula Ibach im MEDI-Podcast

Daniela-Ursula Ibach ist Allgemeinmedizinerin und Psychotherapeutin. Sie ist für die Finanzen im Vorstand der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg zuständig. Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich die Ärztin für MEDI und tritt für den Verbund auch dieses Jahr für eine weitere Amtsperiode an.Welche Themen beschäftigen sie aktuell? Und warum will sie sich für die Ärzteschaft und die junge Generation engagieren. Im Podcast mit MEDI gibt sie spannende Antworten.

Jetzt hören: MEDI-Spitzenkandidat Dr. Wolfgang Miller im MEDI-Podcast

Dr. Wolfgang Miller ist MEDI-Gründungsmitglied und seit 1996 in der Ärztekammer aktiv. Seit vier Jahren ist er Vorsitzender des Vorstands der Landesärztekammer. Der praktizierende Orthopäde und Unfallchirurg tritt bei der Wahl für MEDI für eine weitere Amtsperiode an. Wie sieht seine Bilanz der vergangenen vier Jahre aus und welche Herausforderungen sieht er für die Ärzteschaft in der Zukunft? Im Podcast mit MEDI stellt er sich den wichtigen Fragen.

„Kammer muss uns als Fels in der Brandung den Rücken stärken“

Dr. Cathérine Hetzer-Baumann gehört mit 40 Jahren zu den jungen Niedergelassenen und engagiert sich berufspolitisch als Sprecherin bei Young MEDI. Die Allgemeinmedizinerin aus Altenriet im Landkreis Esslingen stellt sich für die Bezirksärztekammer Nordwürttemberg zur Wahl. Sie wünscht sich für die Ärzteschaft mehr Wertschätzung und eine Ärztekammer, die schneller agiert und sich politisch mehr einmischt.