„Wir stehen vor einem großen Wandel“

Die Arbeit als Landarzt ist Dr. Wolfgang von Meißner nicht fremd. In Baiersbronn im Schwarzwald ist der 40-jährige Facharzt für Allgemeinmedizin bei den „Hausärzten am Spritzenhaus“ tätig. Gemeinsam mit anderen MEDI-Ärzten ist er Gründer und Gesellschafter des MEDI-MVZ „Ärzte am Reichenbach“ im benachbarten Ortsteil Klosterreichenbach. Das MVZ arbeitet nach dem MEDI-Konzept „Arztpraxen 2020“, ist also in der Hand freiberuflicher Ärzte. Nun kandidiert von Meißner für die Ärztekammerwahl in Baden-Württemberg auf der Liste „Gemeinsame Zukunft“.

MEDI-Blog: Herr Dr. von Meißner, warum stellen Sie sich zur Wahl?

von Meißner: In den nächsten zehn Jahren gibt es einen großen Wandel. Nicht nur, weil viele Kollegen im Ruhestand sein werden und keinen Nachfolger finden, auch wegen der unaufhaltsamen Digitalisierung und wegen der Konzentrationseffekte. Kleine, vielleicht auch mittelgroße Krankenhäuser werden schließen. Im ambulanten Bereich werden vor allem Einzelpraxen ohne Nachfolger aufgeben. Dafür entstehen neue Großkliniken und -praxen. Diese Entwicklung müssen wir mitgestalten. Wir dürfen nicht zulassen, dass Fremdinvestoren den Markt übernehmen und Kasse machen. Die ambulante Versorgung muss in ärztlicher Hand bleiben – nicht nur auf dem Land.

MEDI-Blog: Und warum kandidieren Sie auf der „Gemeinsame Zukunft“-Liste?

von Meißner: Das ist die Liste der MEDI-Ärztinnen und Ärzte aus allen Bereichen. Hier steht die Versorgung der Patienten im Mittelpunkt und es geht nicht darum, ob man weiblich oder männlich, Haus- oder Facharzt, angestellt oder selbstständig, jünger oder älter ist. Wenn wir die Versorgung nicht nur sichern, sondern auch verbessern wollen, müssen wir alle mitarbeiten, damit wir bessere Rahmenbedingungen bekommen und das Sektorendenken zwischen ambulanter und stationärer, haus- und fachärztlicher Versorgung überwinden.

MEDI-Blog: Welche standespolitischen Themen liegen Ihnen besonders am Herzen?

von Meißner: Die Fort- und Weiterbildung. In Baiersbronn haben wir in den letzten vier Jahren acht Ärztinnen und Ärzte im Fach Allgemeinmedizin weitergebildet. In unserem Landkreis Freudenstadt haben wir in Kooperation mit dem Krankenhaus einen allgemeinmedizinischen Weiterbildungsverbund gegründet. Dieser wird aktuell auf den fachärztlichen Bereich ausgeweitet. Wir brauchen aber landesweite Strukturen und Unterstützung dafür – nicht nur in der Allgemeinmedizin. Im Fortbildungsbereich werden wir auch immer mehr digitale Angebote und Formate bekommen. Hier gilt es, die Qualität zu sichern und zu steigern.

MEDI-Blog: Welche Erfahrungen machen Sie in Ihrem MVZ mit angestellten Strukturen?

von Meißner: Durchweg positiv! Wir haben zwei hausärztliche Gemeinschaftspraxen ins MEDI-MVZ in Klosterreichenbach übernommen. Die neuen Räumlichkeiten entsprechen den Anforderungen einer modernen Teampraxis. Die abgebenden Kolleginnen und Kollegen arbeiten angestellt weiter, obwohl sie teilweise schon im Rentenalter sind, und genießen ihre geregelten Arbeitszeiten und weniger Bürokratie. Selbst der Ärztliche Leiter kann Elternzeit nehmen! Zwei Ärztinnen in Weiterbildung und eine Dermatologin gehören auch zum Team. Wir qualifizieren MFAs zu VERAHs und delegieren bestimmte Aufgaben. Wir gehen davon aus, dass zukünftig weitere angestellte Kollegen Anteile an der Betreibergesellschaft übernehmen und so Vorteile aus dem Angestellten- und dem Selbständigenbereich kombinieren können. Unser Ärztlicher Leiter ist ja auch angestellt und einer der Gesellschafter.

Weitere Kandidatinnen und Kandidaten sowie die Ziele der „Gemeinsamen Zukunft“ finden Sie hier.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Neue Partnerschaft stärkt MEDI-MVZ

Die gesetzliche Ungerechtigkeit bei den Gründungseigenschaften von medizinischen Versorgungszentren (MVZ) waren Auslöser dafür, dass MEDI Baden-Württemberg mit dem ambulanten Gesundheitsversorger ze:r...

Neue Partnerschaft stärkt MEDI-MVZ

Die gesetzliche Ungerechtigkeit bei den Gründungseigenschaften von medizinischen Versorgungszentren (MVZ) waren Auslöser dafür, dass MEDI Baden-Württemberg mit dem ambulanten Gesundheitsversorger ze:roPRAXEN im letzten Jahr eine Tagesklinik in Bad Säckingen gekauft hat. Damit entwickelt MEDI sein MVZ-Konzept „Arztpraxen 2030“ und die damit verbundene ambulante ärztliche Versorgung weiter.

MEDI fordert Notfallplan für schnelle Entbudgetierung der Hausärzteschaft

Laut KVBW setzt sich die Budgetierung der Hausärzteschaft in Baden-Württemberg fort: Zum zweiten Mal werden auch die Leistungen im ersten Quartal 2024 nur noch budgetiert vergütet. MEDI fordert von der Bundesregierung einen Notfallplan, um die bundesweit geplante Entbudgetierung der Hausärztinnen und -ärzte im Rahmen des GVSG noch in diesem Jahr umzusetzen, damit die hausärztliche Versorgung sichergestellt werden kann.

„Ärztinnen und Ärzte wollen sich um Menschen kümmern, nicht um Bürokratie“

Seit nunmehr zwölf Jahren arbeitet Alexander Bieg für die MEDIVERBUND AG. Als Abteilungsleiter für Versorgungsstrukturen (MVZ) und Organisationsentwicklung liegt sein Fokus auf der Schaffung effizienter Strukturen und der Optimierung abteilungsübergreifender Prozesse. Seine Arbeit umfasst die Beratung, Gründung und den Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ebenso wie die Einführung neuer Tools für möglichst reibungslose Abläufe.