DAK und MEDI starten Videosprechstunde bei Psychotherapie

Die DAK-Gesundheit und MEDI Baden-Württemberg haben heute den bundesweit ersten Vertrag zur Video-Fernbehandlung für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Ländle geschlossen. Damit wurde der Psychotherapievertrag, der seit 2016 gut angenommen wird, um eine einmalige Fernbehandlungsmöglichkeit erweitert. „Durch die Einführung einer Videosprechstunde ergeben sich neue Zugangsmöglichkeiten in die Psychotherapie, die einerseits die Versorgung in den Regionen mit einer niedrigen Arzt- und Psychotherapeutendichte verbessern. Andererseits wird dadurch eine flexible Behandlungsmöglichkeit geschaffen, was für die Patienten ein zusätzliches Serviceangebot bedeutet“, erklärt MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner.Der aktuelle DAK-Gesundheitsreport unterstreicht die Notwendigkeit: Seelenleiden waren im vergangenen Jahr die zweithäufigste Ursache für Fehltage in Baden-Württemberg und haben einen Anteil von 17,1 Prozent am gesamten Krankenstand.Der Vertrag zwischen der Krankenkasse und MEDI wird seit April 2016 erfolgreich umgesetzt und ermöglicht seither zahlreichen DAK-Versicherten in Baden-Württemberg den Zugang zu einer schnelleren und umfangreichen psychotherapeutischen Versorgung. Teilnehmende Ärzte und Psychotherapeuten profitieren insbesondere von dem Wegfall aufwendiger Gutachterberichte. Derzeit setzen landesweit knapp 600 Behandler dieses Versorgungskonzept um.„Die bundesweit einmalige Video-Fernbehandlung bei Psychotherapie optimiert für unsere Versicherten in Baden-Württemberg die Versorgung und ist insbesondere in den Regionen mit einer nicht flächendeckenden Versorgungsstruktur ein großer Fortschritt“, sagt Thomas Bodmer, Mitglied des Vorstands der DAK-Gesundheit. „Als große Krankenkasse treiben wir damit kontinuierlich die Digitalisierung im immer komplexer werdenden Gesundheitswesen zum Vorteil unserer Kunden voran.“Deutlich bessere Vergütung für BehandlerDie Durchführung der Video-Fernbehandlung ist im gemeinsamen Vertrag für die Einzeltherapien (PTE1(KJ) – PTE4(KJ)) verfahrensübergreifend möglich. Pro durchgeführter Sitzung via Fernbehandlung ist eine zusätzliche Vergütung in Höhe von vier Euro vorgesehen. Ab der fünften abgerechneten Fernbehandlungssitzung pro Quartal wird zusätzlich ein Strukturzuschlag mit 120 Euro vergütet.Um den Vertragsteilnehmern einen sicheren berufs- und sozialrechtlichen Rahmen bei der Fernbehandlung zu ermöglichen, hat die Managementgesellschaft von MEDI Baden-Württemberg, die MEDIVERBUND AG, gemeinsam mit den kooperierenden Berufsverbänden in einem Leitfaden die berufs- und sozialrechtlichen Vorgaben für die Fernbehandlung zusammengefasst und stellt sie den Vertragsteilnehmern zur Verfügung.Vertrag mit der Bayerischen TelemedAllianzMit welchem KBV-zertifizierten Videodienstanbieter die Ärzte und Psychotherapeuten einen Lizenzvertrag abschließen, steht ihnen frei. Die MEDIVERBUND AG hat mit der Bayerischen TelemedAllianz (BTA) eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die auf die jetzige Weiterentwicklung im Psychotherapievertrag mit der DAK-Gesundheit Bezug nimmt. Die BTA bietet das zertifizierte Softwareprodukt Doccura an. Die monatliche Lizenzgebühr beträgt 39,99 Euro und ist in die oben genannte Vergütungsregelung einbezogen worden. Außerdem konnte eine Sonderkündigungsregelung mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen zum Quartalsende getroffen werden.Die DAK-Gesundheit hat in Baden-Württemberg rund 700.000 Versicherte und zählt damit zu den größten Krankenkassen im Südwesten.Alle Informationen zum Psychotherapievertrag finden Sie hier. Bildunterschrift:Strahlende Gesichter bei den Vertragspartnern (v.l.n.r.): Thomas Bodmer (DAK-Gesundheit), Dr. Werner Baumgärtner (MEDI Baden-Württemberg) und Siegfried Euerle (DAK-Gesundheit). (©Daniel-Peter Caroppo)

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

1 Kommentar

  1. Wolfgang Miller

    Glückwunsch! Das Hauptproblem für unsere Versorgung sind die Budgetierung und der Mangel an Therapieplätzen. MEDI zeigt den Ausweg. Wer ein seelisches Problem hat, braucht einen kompetenten Gesprächspartner. Gerade hier ist die Kontaktaufnahme per Video eine gute Alternative. Dabei muss sich der Patient darauf verlassen können, daß die Formalien geklärt sind, dass die Sicherheit gewährleistet ist. Alle reden von Telematik, viele sind unsicher, haben Angst davor. MEDI packt das an und setzt es um. Danke an alle, die den Mut haben, voran zu gehen.

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Die Übermittlung einer schweren Diagnose stellt nicht nur für Patienten eine Ausnahmesituation dar, sondern auch für Ärzte. Wie kann das schwierige Gespräch für beide Seiten der Situation entsprechend gut verlaufen? MEDI hat sich bei Experten umgehört.

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Aktuell versorgen 600 Kinder- und Jugendärzte inklusive angestellter Ärzte, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten rund 215.000 junge Versicherte – und pro Quartal kommen durchschnittlich 5.000 neue dazu. Das eigenständige Pädiatriemodul im Vertrag der hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg verbindet spezifische Früherkennungs- und Versorgungsleistungen mit einem fairen Honorar. Im achten Jahr nach seinem Start macht das Modul bei vielen Praxen einen nicht mehr wegzudenkenden Patienten- und Honoraranteil aus.