MEDI warnt vor Faxen der Datenschutzauskunft-Zentrale

Zurzeit sind Faxe der Datenschutzauskunft-Zentrale in Umlauf, die suggerieren, dass der Empfänger aus Datenschutzgründen die im Fax erbetenen Angaben machen und mit seiner Unterschrift bestätigen müsse. Das ist jedoch ein Täuschungsversuch!

Das Faxschreiben ist so aufgebaut, dass eine eilige Antwort gefordert wird. Das ist aber nur ein Trick, damit der Empfänger das Kleingedruckte nicht liest. Wer das Schreiben unterzeichnet, schließt mit seiner Unterschrift einen Vertrag über drei Jahre ab! Dann werden dem Unterzeichner pro Jahr 498 Euro zuzüglich Umsatzsteuer in Rechnung gestellt.

Deswegen raten wir Ihnen dringend: Prüfen Sie genau, was Sie unterschreiben und ob Sie die angebotenen Leistungen tatsächlich benötigen. Eine Pflicht zum Ausfüllen und zur Unterschrift sowie zur Rücksendung besteht nicht!

Falls Sie das Fax bereits ungelesen unterschrieben und zurückgeschickt haben sollten, raten wir Ihnen dringend dazu, Ihre Erklärung umgehend zu widerrufen und sie außerdem wegen arglistiger Täuschung anzufechten.

 

MEDI-Mitglieder können sich bei weiteren Fragen gerne an
das Rechtsreferat der MEDIVERBUND AG wenden:

Sarah Kirrmann
Tel. 0711 80 60 79 275, E-Mail: kirrmann@medi-verbund.de

Angela Wank
Tel. 0711 80 60 79 277, E-Mail: wank@medi-verbund.de

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

1 Kommentar

  1. Udo Glatzner

    Wir können nur allgemein die Kollegen warnen, sich bei einem völlig überteuerten und unausgereiftem Medizingerät dem Phlebolyser-SkinTherSystSTS (http://www.phlebolyser.com/) auf einen Leasingvertrag einzulassen!

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und...

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und Ihre Rechte kennen. Was tun? Tipps von Strafverteidiger Matthias Klein, der sich als Fachanwalt für Strafrecht und Medizinrecht auf den Gesundheitssektor spezialisiert ist.

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Seit der Pandemie leben wir alle in einem ständigen Remote-Zustand. Digitale Veranstaltungen sind das neue Normal. Auch die Videosprechstunde ist aus dem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und mittlerweile fester Bestandteil der Selektivverträge. Was viele Vorteile und Nutzen hat, ist aber auch in manchen Bereichen sehr behutsam einzusetzen – wie beispielsweise in der Psychotherapie, weiß Dr. Michael Ruland, Hausarzt, Psychotherapeut und stellvertretender MEDI-Vorstandsvorsitzender.

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investoren kaufen in Deutschland immer mehr Arztsitze auf und überführen sie in investorengetragene MVZ (iMVZ). Die Folgen: Ärztinnen und Ärzte geraten zunehmend unter Kommerzialisierungsdruck, die ärztliche Qualität leidet und das Patientenwohl ist in Gefahr. MEDI Baden-Württemberg e.V. fordert deshalb sinnvolle Gegenmaßnahmen.