In Böblingen gibt es das nächste MEDI-MVZ

Nächsten Monat öffnet ein neues hausärztliches MEDI-MVZ nach dem Konzept „Arztpraxen 2020“ seine Pforten: Die BAG von Dr. Gabriele Hensinger und Andreas Kimminich in Dagersheim (Böblingen) wird zusammen mit der Einzelpraxis von Wilfried Gehrig in Darmsheim bei Sindelfingen unter dem Namen „Ärzte vor Ort – MEDI-MVZ GmbH“ fortgeführt. Dabei fungiert die Praxis der Dagersheimer Ärzte, in der auch Dr. Stephen Olt  als Arzt in Weiterbildung mitarbeitet, als Hauptbetriebsstätte, die Praxis von Wilfried Gehrig ist Zweigpraxis. Gesellschafter des neuen MVZ sind die MEDI-Ärzte Renate Baumgärtner-Schuster, Dr. Roland Kolepke und  Dr. Wolfgang Carl von Meißner. Geschäftsführer ist Wolfgang Fink, Projektleiter MVZ der MEDIVERBUND AG.Das neue MEDI-MVZ nimmt seine Arbeit am 1.Oktober auf, Mitte September haben die Ärzte ihren Termin beim Zulassungsausschuss. Für die Patienten wird sich zunächst nichts ändern, auch die MFAs arbeiten wie gewohnt weiter.Im nächsten Jahr soll die Versorgung der Patienten allerdings in neue Räumen stattfinden: Für Juli 2019 ist der Umzug in das Ortszentrum von Dagersheim geplant, nur 300 Meter von der bisherigen Adresse der BAG Hensinger-Kimminich entfernt. Dort entsteht ein neues Gebäude mit Volksbank, Physiotherapie, Apotheke, Zahnarzt, Bäckerei und Wohnungen.„Wir freuen uns auf das neue MEDI-MVZ und dass dadurch die hausärztliche Versorgung vor Ort eine bessere Zukunft hat“, sagt Geschäftsführer Fink und fügt hinzu: „Das Interesse der beteiligten Ärztinnen und Ärzte war groß und so konnten wir in nur sechs Monaten das neue MVZ auf die Bein stellen.“Auf dem Foto: Drei Allgemeinmediziner arbeiten künftig im neuen MVZ zusammen (von links nach rechts): Andreas Kimminich, Gabriele Hensinger und Wilfried Gehrig neben dem MVZ-Geschäftsführer Wolfgang Fink. (Foto: Böblinger Bote)

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Krankenhaustransparenzgesetz: „Die Belange der ambulanten Versorgung als wichtigste Versorgungsinstanz werden nicht berücksichtigt“

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren das geplante Krankenhaustransparenzgesetz. Die Verbände fordern für einen aussagekräftigen Online-Atlas eine genaue Risikoadjustierung. Außerdem mahnen die Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft mit Blick auf den sogenannten Transformationsfonds für die Kliniken von 50 Milliarden Euro für die kommenden zehn Jahre, die ambulante Versorgung nicht zu vergessen. Sie mache rund 90 Prozent der medizinischen Versorgung der Bevölkerung aus und sei damit die wichtigste Versorgungsinstanz.

garrioCOM: Der Messenger für Ihre Praxis ist da

Der Praxisalltag wird mit zunehmender Bürokratie, erhöhtem Telefonaufkommen und einer immer aufwendigeren Kommunikation mit Patientinnen und Patienten herausfordernder für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und -therapeuten und ihre Praxisteams. Deshalb hat MEDI den Praxis-Messenger garrioCOM entwickelt, der den Kontakt mit den Patientinnen und Patienten erleichtert und somit Praxen entlastet. Im Interview erzählt Sven Gutekunst, IT-Chef bei MEDI, was der Messenger alles bietet und wie Praxen garrioCOM ab sofort nutzen können.

Fünf Jahre im Zeichen der Innovation: Die Hausarztzentrierte Versorgung mit der GWQ ServicePlus AG feiert Jubiläum

Dieses Jahr feiern die Vertragspartner Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg und die GWQ ServicePlus AG (GWQ) das fünfjährige Bestehen des gemeinsamen Vertrags zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV). An dem Vertrag in Baden-Württemberg nehmen 21 Betriebs- und zwei lnnungskrankenkassen teil und setzen zusammen mit den Vertragspartnern innovative Ideen im Sinne einer zukunftsorientierten Patientenversorgung um.