MEDI-Chef Baumgärtner im Video zum Stand der Dinge beim TI-Konnektor

Die Telematikinfrastruktur (TI) beschäftigt nach wie vor die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und den MEDI Verbund. Dr. Werner Baumgärtner äußert sich im folgenden Video zum aktuellen Stand der Dinge in Sachen TI-Konnektor und wie weit die rechtliche Prüfung, die MEDI dazu in Auftrag gegeben hat, ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

3 Kommentare

  1. Udo Glatzner

    Halte die Rubrik: Baumgärtner- Video-Botschaft zum Stand der Dinge für ein preiswürdiges Format in der Kommunikation im Mediverbund,da es schnell und baumgärtnerisch hintergründig aktuell informieren kann ?? ???

    Antworten
  2. Michael Eckstein

    Von wegen “MEDI tut nichts!”
    Gelegentlich hört man kritische Stimmen, die behaupten “MEDI tut nichts!” Leider entspricht diese Haltung eher einer emotionalen Befindlichkeit als realen Tatsachen:
    MEDI lässt mit viel Aufwand prüfen, ob niedergelassen Ärzte ein Streikrecht haben, ohne ihre Zulassung zu riskieren (macht sonst niemand).
    MEDI prüft derzeit die Möglichkeit einer Klage beim Thema TI (viele schimpfen nur und das war´s dann).
    MEDI entwickelt mit den Vertragspartnern die HZV und Facharztverträge weiter (hat besonders in Baden-Württemberg den Ärzten mehr gebracht als 5 EBM-Reformen in den letzten 20 Jahren!).
    MEDI engagiert sich in unterversorgten Regionen mit von Ärzten getragenen MVZs (auf eigenes Risiko!) usw. usw.
    Diese Liste ließe sich fortsetzen. Wer sich informiert, erkennt sehr schnell, dass MEDI sehr viel tut!

    Antworten
  3. Christoph Stirner

    Wir haben die TI vergangenen Freitag noch am Tag der Quartalsabrechnung installieren lassen. Gestern, zum Quartalsstart, ging dann nichts mehr. Der Einleseprozess EINER Karte dauerte viele Minuten, es kam mehrmals zum Systemabsturz. Die Warteschlane ging bis hinaus auf die Straße. Unzumutbare Bedingungen Herr Spahn! Wir mussten das TI-Lesegerät wieder deinstallieren und auf die herkömmlichen Einlesegeräte umschalten, damit ein normaler Praxisbetrieb weiterlaufen konnte. Es war eine einzige Katastrophe. Unsere ganze Praxis ist total verärgert.

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und...

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und Ihre Rechte kennen. Was tun? Tipps von Strafverteidiger Matthias Klein, der sich als Fachanwalt für Strafrecht und Medizinrecht auf den Gesundheitssektor spezialisiert ist.

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Seit der Pandemie leben wir alle in einem ständigen Remote-Zustand. Digitale Veranstaltungen sind das neue Normal. Auch die Videosprechstunde ist aus dem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und mittlerweile fester Bestandteil der Selektivverträge. Was viele Vorteile und Nutzen hat, ist aber auch in manchen Bereichen sehr behutsam einzusetzen – wie beispielsweise in der Psychotherapie, weiß Dr. Michael Ruland, Hausarzt, Psychotherapeut und stellvertretender MEDI-Vorstandsvorsitzender.

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investoren kaufen in Deutschland immer mehr Arztsitze auf und überführen sie in investorengetragene MVZ (iMVZ). Die Folgen: Ärztinnen und Ärzte geraten zunehmend unter Kommerzialisierungsdruck, die ärztliche Qualität leidet und das Patientenwohl ist in Gefahr. MEDI Baden-Württemberg e.V. fordert deshalb sinnvolle Gegenmaßnahmen.