Baumgärtner lobt CDU-Positionspapier zur Digitalisierung

Die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat ein Positionspapier zu E-Health verabschiedet. Die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, und der zuständige Berichterstatter Tino Sorge sprechen von einem „klaren Signal, dass wir die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben wollen.“Dafür brauche man mehr Rechtsklarheit, mehr Teamgeist, mehr politische Führung und Ordnung. „Da die Herausforderungen groß sind, erscheint uns eine Neuauflage des E-Health-Gesetzes nötig, so Maag und Sorge.Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg und MEDI GENO Deutschland, bestärkt die Fraktion darin, dass die Digitalisierung als sektorenübergreifende Aufgabe verstanden werden muss. „Wir freuen uns, dass im Papier auch die Ärzteverbände mitberücksichtigt werden. Wir brauchen Interoperabilität und genaue Regeln und Vorgaben. Wer sie erfüllt, ist berechtigt diskriminierungsfrei an der Digitalisierung teilzunehmen“, so Baumgärtner.Hier geht es zum politischen Positionspapier der CDU/CSU

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

1 Kommentar

  1. Wolfgang Miller

    Danke an Karin Maag und die Fraktion für die klare Position! Jeder nutzt die Digitalisierung. Sie kann Leben retten, die Arbeit sicherer und effektiver machen. Es muß jetzt endlich schnell losgehen. Gleichzeitig brauchen wir Datensicherheit. Der Konnektor ist ein erster Schritt, wenn auch ein holpriger. Zum Laufen lernen gehört, auch mal zu stolpern. Dabei passiert meistens nicht viel, es ist aber heilsam. Nach den ersten Schritten geht es rasch weiter. Gut, wenn die Vertreter unserer Bürger, die Parlamentarier und die Partner im Gesundheitswesen, das Ziel gemeinsam festlegen. Ohne Denkverbote, ohne Lagerdenken. Wenn jeder das beiträgt, was er am besten kann, ist es gut für alle. MEDI kann Vernetzung. Die Selektivverträge nutzen den Datenabgleich seit zehn Jahren. Die KV kann Umsetzung. Eine leistungsfähige Verwaltungsmaschine. Die Kassen können sozialen Ausgleich. Der Starke zahlt für den Schwachen.
    Ich wünsche unsern Gesundheitspolitikern, Karin Maag, Michael Hennrich und dem ganzen Team im BMG gutes Gelingen. Wir Ärzte sind dabei.

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und Ihre Rechte kennen. Was tun? Tipps von Strafverteidiger Matthias Klein, der sich als Fachanwalt für Strafrecht und Medizinrecht auf den Gesundheitssektor spezialisiert ist.

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Seit der Pandemie leben wir alle in einem ständigen Remote-Zustand. Digitale Veranstaltungen sind das neue Normal. Auch die Videosprechstunde ist aus dem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und mittlerweile fester Bestandteil der Selektivverträge. Was viele Vorteile und Nutzen hat, ist aber auch in manchen Bereichen sehr behutsam einzusetzen – wie beispielsweise in der Psychotherapie, weiß Dr. Michael Ruland, Hausarzt, Psychotherapeut und stellvertretender MEDI-Vorstandsvorsitzender.

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investoren kaufen in Deutschland immer mehr Arztsitze auf und überführen sie in investorengetragene MVZ (iMVZ). Die Folgen: Ärztinnen und Ärzte geraten zunehmend unter Kommerzialisierungsdruck, die ärztliche Qualität leidet und das Patientenwohl ist in Gefahr. MEDI Baden-Württemberg e.V. fordert deshalb sinnvolle Gegenmaßnahmen.