MEDI startet Mitgliederumfrage zur Installation des TI-Konnektors

Während die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) weiterhin nach Lösungen in Sachen Installation des TI-Konnektors sucht und sich um eine Verschiebung des Installationszeitpunktes bemüht, hat MEDI Baden-Württemberg zu diesem Thema eine Umfrage unter den Mitgliedern gestartet.

Dabei richtet sich MEDI insbesondere an diejenigen, die den Konnektor bereits in ihrer Praxis installiert haben. Der Verbund möchte zum Beispiel wissen, wie lange die Praxis mit dem Konnektor bereits arbeitet, welche Probleme es bei der Installation gab, ob es zu Systemabstürzen kam oder ob sich der Arbeitsablauf in der Praxis wegen des Datenabgleichs verzögert hat.

Hier können sich die betroffenen MEDI-Mitglieder den Fragebogen ausdrucken und an der Umfrage teilnehmen.

Die Mitglieder können ihre Antworten bis Montag, den 18. Juni, an die Geschäftsstelle in Stuttgart schicken – entweder per Fax unter 0711 806079-544 oder per E-Mail an info@medi-verbund.de

„Wir werden das Ergebnis für unsere Mitglieder als zusätzliche Entscheidungshilfe veröffentlichen“, kündigt MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner an. „Das soll insbesondere denjenigen helfen, die den teuren Konnektor, den es schon gibt, installieren wollen.“

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

2 Kommentare

  1. Norbert Smetak

    Die Umfrage ist eine wichtige Grundlage zur weiteren Positionierung. Wir brauchen etwas in unseren Praxen, das funktioniert und nicht etwas, das uns behindert! Und wir brauchen Argumente für das weitere Vorgehen bzgl. KBV und Kostenträgern. Also dringender Appell an alle die bereits installiert haben: Bitte mitmachen!

    Antworten
  2. Dr. Werner Baumgärtner

    An der Umfrage haben sich 96 Praxen beteiligt! Das ist sensationell gut und entspricht etwa 25% der Praxen unserer Mitglieder, die installiert haben. Ein herzlicher Dank an alle, die uns geantwortet haben!
    Die Auswertung verschicken wir bis Mitte der Woche, sodass alle Teilnehmer der Umfrage diese Informationen für ihr weiteres Vorgehen einbeziehen können. Vorab schon mal: Viele Praxen melden Probleme, sowohl bei der Installation, als auch im Betrieb.
    Inzwischen bietet neben der Compu Group auch die Medatixx Group einen Konnektor an – nach wie vor zu Preisen, bei denen die Praxen auf einem Teil der Kosten, insbesondere auch der eigenen Kosten, sitzen bleiben.
    Die FDP will im Bundestag einen Antrag einbringen, die Frist zur straffreien Installation vom 01.01.2019 bis 01.07.2019 zu verlängern. Endlich tut sich was.
    Wir behalten uns Sammelklagen unserer Mitglieder vor, für die wir die Kosten tragen werden. Wer auf Kosten sitzenbleibt, soll sich bitte bei uns melden.

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entspannen trotz Stress in der Praxis – Tipps von MFA für MFA

Das Telefon klingelt nonstop, der Patient verwickelt einen in nervige Diskussionen und die Chefin wartet auf schnelle Unterstützung. Das Stresslevel von Medizinischen Fachangestellten ist besonders hoch – das zeigen auch aktuelle Studien. Die Pandemie hat die Situation in vielen Praxen noch mal verschärft. MEDI hat drei erfahrene MFA befragt, wie sie bei Hektik in der Praxis Ruhe bewahren und nach der Arbeit am besten abschalten können.

MEDI kritisiert FDP-Vorschlag zur Terminvergabe über kommerzielle Anbieter

Die FDP-Fraktion möchte die Terminvergabe von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten über kommerzielle Ärzteportale wie Doctolib oder Jameda finanziell fördern. Dieser Vorschlag stößt auch bei MEDI Baden-Württemberg e. V. auf großes Unverständnis. Modernste Online-Plattformen könnten nicht die strukturellen Probleme des Gesundheitswesens lösen und seien auch nicht in der Lage, Patientinnen und Patienten mit medizinischen Ersteinschätzungen zu helfen, mahnt MEDI-Vizechef und Kardiologe Dr. Norbert Smetak.