MEDI-Ärzte initiieren neue Verbundweiterbildung

Viele beklagen den Ärztemangel auf dem Land, MEDI Südwest tut etwas dagegen: Gemeinsam mit dem Westpfalz-Klinikum wurde eine neue Verbundweiterbildung für den Donnersbergkreis ins Leben gerufen.Bis 2022 müssen im Donnersbergkreis 71 Prozent der Hausarztstellen und 66 Prozent der Facharztstellen nachbesetzt werden. Doch woher soll der Nachwuchs kommen? Die Region ist ländlich geprägt, liegt abseits der Ballungszentren Rhein-Main und Rhein-Neckar und die nächsten größeren Städte Mainz und Kaiserslautern sind 40 beziehungsweise 25 Autominuten entfernt. Für MEDI-Arzt Dr. Michael Schmid, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Westpfalz-Klinikum in Kirchheimbolanden, war es logisch, „dass man nur durch eine gute Ausbildung erreicht, dass junge Ärzte sich für die Region entscheiden und hier auch langfristig bleiben.“ Bei einem Gespräch mit niedergelassenen Ärzten, einem Vertreter der KV und dem Landrat Rainer Guth stellte Schmid seine Idee eines Weiterbildungsverbunds vor.Koordinierungsstelle und MentorZentrale Aspekte des Konzepts sind eine Koordinierungsstelle, die am Westpfalz-Klinikum angesiedelt werden soll und die die organisatorischen Fäden im Verbund in der Hand hält. Zudem soll jedem weiterbildungswilligen Arzt ein Mentor zu Seite stehen, der ihn bei allen wichtigen organisatorischen Fragen unterstützt. „Damit soll jeder künftige Weiterbildungsassistent ein individuelles Programm bekommen“, erläutert Dr. Bärbel Rottammer, die sich als MEDI-Ärztin und niedergelassene Allgemeinmedizinerin ebenfalls am Projekt beteiligt. Junge Ärzte müssten sich ihre Ausbildungsmodule nicht mehr mühsam selbst zusammenstellen, sondern bekämen einen strukturierten Plan. „Zum einen kann der Weiterbildungswillige seine Ausbildung primär in der Klinik beginnen, in der Inneren Medizin oder der Chirurgie, und dann beim niedergelassenen Kollegen fortsetzen“, so Schmid. Möglich sei aber auch, die Ausbildung in einer Praxis zu beginnen und sie anschließend in der Klinik oder in anderen Praxen weiterzuführen. „Im Verbund zur Weiterbildung spielen die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte eine große Rolle“, erläutert Schmid. Gerade bei der Ausbildung zum Allgemeinmediziner sei die Arbeit in der Praxis ein fester Teil der Verbundausbildung. „Die Kolleginnen und Kollegen können Teile dieser Ausbildung mitgestalten“, so Schmid weiter.Martin Heuser

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und...

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und Ihre Rechte kennen. Was tun? Tipps von Strafverteidiger Matthias Klein, der sich als Fachanwalt für Strafrecht und Medizinrecht auf den Gesundheitssektor spezialisiert ist.

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Seit der Pandemie leben wir alle in einem ständigen Remote-Zustand. Digitale Veranstaltungen sind das neue Normal. Auch die Videosprechstunde ist aus dem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und mittlerweile fester Bestandteil der Selektivverträge. Was viele Vorteile und Nutzen hat, ist aber auch in manchen Bereichen sehr behutsam einzusetzen – wie beispielsweise in der Psychotherapie, weiß Dr. Michael Ruland, Hausarzt, Psychotherapeut und stellvertretender MEDI-Vorstandsvorsitzender.

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investoren kaufen in Deutschland immer mehr Arztsitze auf und überführen sie in investorengetragene MVZ (iMVZ). Die Folgen: Ärztinnen und Ärzte geraten zunehmend unter Kommerzialisierungsdruck, die ärztliche Qualität leidet und das Patientenwohl ist in Gefahr. MEDI Baden-Württemberg e.V. fordert deshalb sinnvolle Gegenmaßnahmen.