MEDI-Ärzte initiieren neue Verbundweiterbildung

Viele beklagen den Ärztemangel auf dem Land, MEDI Südwest tut etwas dagegen: Gemeinsam mit dem Westpfalz-Klinikum wurde eine neue Verbundweiterbildung für den Donnersbergkreis ins Leben gerufen.Bis 2022 müssen im Donnersbergkreis 71 Prozent der Hausarztstellen und 66 Prozent der Facharztstellen nachbesetzt werden. Doch woher soll der Nachwuchs kommen? Die Region ist ländlich geprägt, liegt abseits der Ballungszentren Rhein-Main und Rhein-Neckar und die nächsten größeren Städte Mainz und Kaiserslautern sind 40 beziehungsweise 25 Autominuten entfernt. Für MEDI-Arzt Dr. Michael Schmid, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Westpfalz-Klinikum in Kirchheimbolanden, war es logisch, „dass man nur durch eine gute Ausbildung erreicht, dass junge Ärzte sich für die Region entscheiden und hier auch langfristig bleiben.“ Bei einem Gespräch mit niedergelassenen Ärzten, einem Vertreter der KV und dem Landrat Rainer Guth stellte Schmid seine Idee eines Weiterbildungsverbunds vor.Koordinierungsstelle und MentorZentrale Aspekte des Konzepts sind eine Koordinierungsstelle, die am Westpfalz-Klinikum angesiedelt werden soll und die die organisatorischen Fäden im Verbund in der Hand hält. Zudem soll jedem weiterbildungswilligen Arzt ein Mentor zu Seite stehen, der ihn bei allen wichtigen organisatorischen Fragen unterstützt. „Damit soll jeder künftige Weiterbildungsassistent ein individuelles Programm bekommen“, erläutert Dr. Bärbel Rottammer, die sich als MEDI-Ärztin und niedergelassene Allgemeinmedizinerin ebenfalls am Projekt beteiligt. Junge Ärzte müssten sich ihre Ausbildungsmodule nicht mehr mühsam selbst zusammenstellen, sondern bekämen einen strukturierten Plan. „Zum einen kann der Weiterbildungswillige seine Ausbildung primär in der Klinik beginnen, in der Inneren Medizin oder der Chirurgie, und dann beim niedergelassenen Kollegen fortsetzen“, so Schmid. Möglich sei aber auch, die Ausbildung in einer Praxis zu beginnen und sie anschließend in der Klinik oder in anderen Praxen weiterzuführen. „Im Verbund zur Weiterbildung spielen die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte eine große Rolle“, erläutert Schmid. Gerade bei der Ausbildung zum Allgemeinmediziner sei die Arbeit in der Praxis ein fester Teil der Verbundausbildung. „Die Kolleginnen und Kollegen können Teile dieser Ausbildung mitgestalten“, so Schmid weiter.Martin Heuser

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Krankenhaustransparenzgesetz: „Die Belange der ambulanten Versorgung als wichtigste Versorgungsinstanz werden nicht berücksichtigt“

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren das geplante Krankenhaustransparenzgesetz. Die Verbände fordern für einen aussagekräftigen Online-Atlas eine genaue Risikoadjustierung. Außerdem mahnen die Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft mit Blick auf den sogenannten Transformationsfonds für die Kliniken von 50 Milliarden Euro für die kommenden zehn Jahre, die ambulante Versorgung nicht zu vergessen. Sie mache rund 90 Prozent der medizinischen Versorgung der Bevölkerung aus und sei damit die wichtigste Versorgungsinstanz.

garrioCOM: Der Messenger für Ihre Praxis ist da

Der Praxisalltag wird mit zunehmender Bürokratie, erhöhtem Telefonaufkommen und einer immer aufwendigeren Kommunikation mit Patientinnen und Patienten herausfordernder für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und -therapeuten und ihre Praxisteams. Deshalb hat MEDI den Praxis-Messenger garrioCOM entwickelt, der den Kontakt mit den Patientinnen und Patienten erleichtert und somit Praxen entlastet. Im Interview erzählt Sven Gutekunst, IT-Chef bei MEDI, was der Messenger alles bietet und wie Praxen garrioCOM ab sofort nutzen können.

Fünf Jahre im Zeichen der Innovation: Die Hausarztzentrierte Versorgung mit der GWQ ServicePlus AG feiert Jubiläum

Dieses Jahr feiern die Vertragspartner Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg und die GWQ ServicePlus AG (GWQ) das fünfjährige Bestehen des gemeinsamen Vertrags zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV). An dem Vertrag in Baden-Württemberg nehmen 21 Betriebs- und zwei lnnungskrankenkassen teil und setzen zusammen mit den Vertragspartnern innovative Ideen im Sinne einer zukunftsorientierten Patientenversorgung um.