Baumgärtner rät erneut von Konnektor-Installation ab

Derzeit bekommen niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten in Baden-Württemberg Post von ihrer KV, die ihnen Anweisungen zur Installation des Konnektors zur Telematikinfrastruktur (TI) gibt. MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner warnt seine Kolleginnen und Kollegen jedoch weiter vor einer schnellen Installation des Konnektors.

„Auch auf die Gefahr hin, dass Sie für die Installation des Konnektors irgendwann mehr bezahlen würden oder bei einer Nicht-Installation im nächsten Jahr 1% Honorar weniger bekommen sollten, gibt es nach wie vor Gründe, bei der Anschaffung eines Konnektors abzuwarten“, erklärt Baumgärtner in seinem aktuellen Rundschreiben.

Die wichtigsten sind:

  • Die Konnektortechnik ist jetzt schon überholt.
  • Praxen klagen über technische Probleme, beispielsweise Abstürze, nach der Installation.
  • Es gibt noch keine Alternative zum hochpreisigen Konnektor der Compu Group, weshalb die Hälfte der AIS-Anbieter aktuell gar nicht installieren kann oder will.

Was sollten die Ärzte tun?

  • Bestellen Sie bei Ihrem AIS-Anbieter gemäß der im KV-Schreiben vorgeschlagenen schriftlichen Vertragsergänzung.
  • Klären Sie zusätzlich mit Ihrem AIS-Anbieter, ob er Ihnen schriftlich garantiert, dass Ihre Praxis-EDV mit dem Konnektor problemfrei läuft.
  • Es ist davon auszugehen, dass damit keine Bestellung zustande kommt.
  • Sie können aber auch einfach abwarten.

Das tut MEDI

„Wir arbeiten gemeinsam in der Allianz Deutscher Ärzteverbände und den Körperschaften daran, dass Minister Spahn das ganze Projekt kritisch überprüft“, erklärt Baumgärtner. „Falls doch installiert werden muss, müssen die Krankenkassen die Kosten dafür auch tatsächlich übernehmen – so wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. Dafür muss Minister Spahn endlich sorgen!“, so der MEDI Chef weiter. „Außerdem fordern wir den Gesetzgeber auf, den Honorarabzug von 1% bei Nicht-Installation des TI-Konnektors auszusetzen.“

Hilfe für betroffene MEDI-Praxen in Baden-Württemberg
MEDI-Mitglieder, die auf ihren Kosten sitzenbleiben, sollen sich bei der MEDI-Geschäftsstelle in Stuttgart melden. „Wir streben so bald wie möglich Muster- und Sammelklagen an und übernehmen dafür die Kosten“, stellt Baumgärtner in Aussicht.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

„Die MFA ist das Aushängeschild der Praxis“

„Die MFA ist das Aushängeschild der Praxis“

In puncto Patientenzufriedenheit spielen MFA eine wichtige Rolle – das zeigen auch Bewertungsportale wie Jameda & Co. MFA haben oft eine Vertrauensbeziehung zu den Patienten und können negative Emotionen auffangen. Anne Robel kümmert sich bei MEDI um MFA-Fortbildungen und arbeitet als Medizinische Fachangestellte. Sie erklärt, wie eine gute Patientenbeziehung gelingen kann.

Opioid-Krise – eine Gefahr auch für Deutschland?

Opioid-Krise – eine Gefahr auch für Deutschland?

Im Oktober 2017 hat das Weiße Haus in Washington die Abhängigkeit von „opioid pain killers“ zum nationalen Notstand in den USA erklärt. Ist so eine Entwicklung auch in Deutschland vorstellbar? Schmerztherapeut Dr. Dietmar Beck verneint. In seinem MEDIVERBUND CAMPUS-Vortrag erläutert er die Einzelheiten.

Morgens MFA, nachmittags ein Nebenjob

Morgens MFA, nachmittags ein Nebenjob

Nur mal angenommen, der Arzt oder die Ärztin bringt morgens ihr Kind in die Kita und begegnet dort der MFA, die hier als Springerin aushilft. Oder man erkennt sich abends in der Pizzeria, wo die MFA im Service arbeitet. Muss das vorher besprochen werden?