MEDI-Praxen bekommen Hilfestellung bei DSGVO-Umsetzung

MEDI Baden-Württemberg unterstützt seine Mitglieder bei der Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Die MEDI-Ärzte und -Psychotherapeuten können zu günstigen Konditionen diverse Dienstleistungen und auch Praxisbegehungen in Anspruch nehmen.

Dafür stellt der MEDI Verbund eine Juristin für datenschutzrechtliche Fragen bereit. Darüber hinaus ist MEDI im Südwesten eine Kooperation mit dem Unternehmen Health Data Protect (HDP) eingegangen. HDP wurde von IT-, Rechts- und Serviceexperten aus der ambulanten Versorgung gegründet. Das Unternehmen bietet ein intuitives digitales Angebot zum Datenschutz und, wenn nötig, auch die Gestellung eines MEDI-Datenschutzbeauftragten. Angeschlossen ist ebenfalls ein Datenschutzservicecenter. HDP ist zeitlich flexibel nutzbar, was bedeutet, dass MEDI-Mitglieder das Unternehmen auch außerhalb der Praxiszeiten erreichen können.

MEDI-Mitglieder können aus zwei Alternativen wählen. Dabei berücksichtigt das Preismodell die Größe der Praxis.

Best protect

  • Zugriff auf HDP-Plattform zur DSGVO-konformen Praxisführung
  • Stellung des externen Datenschutzbeauftragten
  • Meldung des Datenschutzbeauftragten an den Landesdatenschützer
  • Telefonische Erreichbarkeit des DSGVO-Telefonservices zu den Servicezeiten drei Stunden individuelle Telefonberatung p.a. inklusive
  • Die Preise betragen 12,50 Euro pro Mitarbeiter und Monat (mindestens 62,50 Euro im Monat) und zusätzlich 125 Euro im Monat für den externen Datenschutzbeauftragten. Die über drei Stunden p.a. hinausgehende Inanspruchnahme des DSGVO-Telefonservice kostet 1,67 Euro pro Minute.

Basis protect

Praxen, die sich dafür entscheiden, haben Zugriff auf die HDP-Plattform zur DSGVO-konformen Praxisführung und können das DSGVO-Telefonservice nutzen. Ein Datenschutzbeauftragter kommt hier nicht in die Praxis.

Die Preise betragen 12,50 Euro pro Mitarbeiter und Monat (mindestens 62,50 Euro im Monat). Die Inanspruchnahme des DSGVO-Telefonservice kostet 1,67 Euro pro Minute.

Die Tätigkeit des Datenschutzmitarbeiters des MEDI Verbunds wird mit 85 Euro pro Stunde berechnet. Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer. Der DSGVO-Telefonservice wird auf Minutenbasis über HDP abgerechnet. Ab einer Praxisgröße von 25 Mitarbeitern prüft HDP die Rahmenbedingungen der Praxis und erstellt ein individuelles Angebot.

Da die Vorgehensweise digital läuft, benötigen die MEDI-Mitglieder eine E-Mail-Adresse und einen Internetzugang. Die Praxis gibt die gemäß der DSGVO erforderlichen Dokumentationen ein und erhält unmittelbar Feedback von HDP.

 

 

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

1 Kommentar

  1. Norbert Smetak

    Habe das von MEDI vermittelte Angebot eines externen Datenschutzbeauftragten gerne angenommen. Habe jetzt online das Angebot von HDP angenommen. Bei allem Frust über diese unnötige Zusatzbelastung lief wenigstens dies reibungslos. Man darf jetzt gespannt auf die Datenschutzbehörden sein, wie diese Ihre Kontrollfunktionen “ausleben”

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Baumgärtner: Spahn ist der größte Impfbremser

Ärztinnen und Ärzte in Deutschland können ab 22. November nicht mehr ausreichend Coronaimpfstoff von Biontech/Pfizer bestellen, wie sie ihn insbesondere für die Boosterimpfungen brauchen. Minister Jen...

Mehr Sicherheit mit Plasma-Luftdesinfektionsgeräten

Die vierte Coronawelle stellt Praxen vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist der Schutz für Patientinnen, Patienten und Praxisteams. Dabei spielen Luftdesinfektionsgeräte eine bedeutende Rolle...

TI: MEDI Baden-Württemberg und Bayerischer Facharztverband kooperieren

TI: MEDI Baden-Württemberg und Bayerischer Facharztverband kooperieren

Der BFAV und MEDI arbeiten gemeinsam daran, die Rechtswidrigkeit des Honorarabzugs bei Verweigerung des TI-Anschlusses feststellen zu lassen. Ein für den 25. November vorgesehener Verhandlungstermin vor dem Sozialgericht München in einem der Verfahren gegen die Telematikinfrastruktur (TI) wurde pandemiebedingt abgesagt. Es wäre die bundesweit erste Verhandlung in dieser Angelegenheit gewesen.

Baumgärtner: Spahn ist der größte Impfbremser

Baumgärtner: Spahn ist der größte Impfbremser

Ärztinnen und Ärzte in Deutschland können ab 22. November nicht mehr ausreichend Coronaimpfstoff von Biontech/Pfizer bestellen, wie sie ihn insbesondere für die Boosterimpfungen brauchen. Minister Jens Spahn hat die Höchstmenge auf 30 Impfdosen pro niedergelassenem Arzt/niedergelassener Ärztin beschränkt. Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg, leitet eine Corona-Schwerpunktpraxis und ist verärgert und entsetzt über „so viel Ignoranz.“

Mehr Sicherheit mit Plasma-Luftdesinfektionsgeräten

Mehr Sicherheit mit Plasma-Luftdesinfektionsgeräten

Die vierte Coronawelle stellt Praxen vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist der Schutz für Patientinnen, Patienten und Praxisteams. Dabei spielen Luftdesinfektionsgeräte eine bedeutende Rolle: Sie können das Infektionsrisiko deutlich reduzieren.