MEDI-Praxen bekommen Hilfestellung bei DSGVO-Umsetzung

MEDI Baden-Württemberg unterstützt seine Mitglieder bei der Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Die MEDI-Ärzte und -Psychotherapeuten können zu günstigen Konditionen diverse Dienstleistungen und auch Praxisbegehungen in Anspruch nehmen.

Dafür stellt der MEDI Verbund eine Juristin für datenschutzrechtliche Fragen bereit. Darüber hinaus ist MEDI im Südwesten eine Kooperation mit dem Unternehmen Health Data Protect (HDP) eingegangen. HDP wurde von IT-, Rechts- und Serviceexperten aus der ambulanten Versorgung gegründet. Das Unternehmen bietet ein intuitives digitales Angebot zum Datenschutz und, wenn nötig, auch die Gestellung eines MEDI-Datenschutzbeauftragten. Angeschlossen ist ebenfalls ein Datenschutzservicecenter. HDP ist zeitlich flexibel nutzbar, was bedeutet, dass MEDI-Mitglieder das Unternehmen auch außerhalb der Praxiszeiten erreichen können.

MEDI-Mitglieder können aus zwei Alternativen wählen. Dabei berücksichtigt das Preismodell die Größe der Praxis.

Best protect

  • Zugriff auf HDP-Plattform zur DSGVO-konformen Praxisführung
  • Stellung des externen Datenschutzbeauftragten
  • Meldung des Datenschutzbeauftragten an den Landesdatenschützer
  • Telefonische Erreichbarkeit des DSGVO-Telefonservices zu den Servicezeiten drei Stunden individuelle Telefonberatung p.a. inklusive
  • Die Preise betragen 12,50 Euro pro Mitarbeiter und Monat (mindestens 62,50 Euro im Monat) und zusätzlich 125 Euro im Monat für den externen Datenschutzbeauftragten. Die über drei Stunden p.a. hinausgehende Inanspruchnahme des DSGVO-Telefonservice kostet 1,67 Euro pro Minute.

Basis protect

Praxen, die sich dafür entscheiden, haben Zugriff auf die HDP-Plattform zur DSGVO-konformen Praxisführung und können das DSGVO-Telefonservice nutzen. Ein Datenschutzbeauftragter kommt hier nicht in die Praxis.

Die Preise betragen 12,50 Euro pro Mitarbeiter und Monat (mindestens 62,50 Euro im Monat). Die Inanspruchnahme des DSGVO-Telefonservice kostet 1,67 Euro pro Minute.

Die Tätigkeit des Datenschutzmitarbeiters des MEDI Verbunds wird mit 85 Euro pro Stunde berechnet. Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer. Der DSGVO-Telefonservice wird auf Minutenbasis über HDP abgerechnet. Ab einer Praxisgröße von 25 Mitarbeitern prüft HDP die Rahmenbedingungen der Praxis und erstellt ein individuelles Angebot.

Da die Vorgehensweise digital läuft, benötigen die MEDI-Mitglieder eine E-Mail-Adresse und einen Internetzugang. Die Praxis gibt die gemäß der DSGVO erforderlichen Dokumentationen ein und erhält unmittelbar Feedback von HDP.

 

 

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Fünf Jahre im Zeichen der Innovation: Die Hausarztzentrierte Versorgung mit der GWQ ServicePlus AG feiert Jubiläum

Dieses Jahr feiern die Vertragspartner Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg und die GWQ ServicePlus AG (GWQ) das fünfjährige Bestehen des gemeinsamen Vertrags zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV). An dem Vertrag in Baden-Württemberg nehmen 21 Betriebs- und zwei lnnungskrankenkassen teil und setzen zusammen mit den Vertragspartnern innovative Ideen im Sinne einer zukunftsorientierten Patientenversorgung um.

Schriftliche BSG-Urteilsverkündung: MEDI fordert schnelle Anpassung der Gesetzeslage für Poolärzte

Nach der schriftlichen Urteilsbegründung zum sogenannten Poolärzte-Urteil des Bundessozialgerichts vom 24. Oktober 2023 in dieser Woche fordert der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. die Politik auf, schnell zu handeln und die Gesetzeslage für Poolärztinnen und -ärzte anzupassen. Sonst drohe eine weitere spürbare Schwächung der ambulanten medizinischen Versorgung.

MEDI-Ärzteverbände unterstützen MFA-Warnstreiks und fordern Politik zum Handeln auf

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. unterstützen die geplanten bundesweiten Warnstreiks der Medizinischen Fachangestellten (MFA) am 8. Februar 2024 im Rahmen der MFA-Tarifverhandlungen. MFA seien laut MEDI eine tragende Säule der ambulanten Versorgung und unterbezahlt. Die Verantwortung liege bei der Politik. Die Budgets und der Handlungsspielraum der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte seien laut Ärzteverbände begrenzt und reichen nicht aus, MFA angemessen zu bezahlen.