MEDI-Praxen bekommen Hilfestellung bei DSGVO-Umsetzung

MEDI Baden-Württemberg unterstützt seine Mitglieder bei der Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Die MEDI-Ärzte und -Psychotherapeuten können zu günstigen Konditionen diverse Dienstleistungen und auch Praxisbegehungen in Anspruch nehmen.

Dafür stellt der MEDI Verbund eine Juristin für datenschutzrechtliche Fragen bereit. Darüber hinaus ist MEDI im Südwesten eine Kooperation mit dem Unternehmen Health Data Protect (HDP) eingegangen. HDP wurde von IT-, Rechts- und Serviceexperten aus der ambulanten Versorgung gegründet. Das Unternehmen bietet ein intuitives digitales Angebot zum Datenschutz und, wenn nötig, auch die Gestellung eines MEDI-Datenschutzbeauftragten. Angeschlossen ist ebenfalls ein Datenschutzservicecenter. HDP ist zeitlich flexibel nutzbar, was bedeutet, dass MEDI-Mitglieder das Unternehmen auch außerhalb der Praxiszeiten erreichen können.

MEDI-Mitglieder können aus zwei Alternativen wählen. Dabei berücksichtigt das Preismodell die Größe der Praxis.

Best protect

  • Zugriff auf HDP-Plattform zur DSGVO-konformen Praxisführung
  • Stellung des externen Datenschutzbeauftragten
  • Meldung des Datenschutzbeauftragten an den Landesdatenschützer
  • Telefonische Erreichbarkeit des DSGVO-Telefonservices zu den Servicezeiten drei Stunden individuelle Telefonberatung p.a. inklusive
  • Die Preise betragen 12,50 Euro pro Mitarbeiter und Monat (mindestens 62,50 Euro im Monat) und zusätzlich 125 Euro im Monat für den externen Datenschutzbeauftragten. Die über drei Stunden p.a. hinausgehende Inanspruchnahme des DSGVO-Telefonservice kostet 1,67 Euro pro Minute.

Basis protect

Praxen, die sich dafür entscheiden, haben Zugriff auf die HDP-Plattform zur DSGVO-konformen Praxisführung und können das DSGVO-Telefonservice nutzen. Ein Datenschutzbeauftragter kommt hier nicht in die Praxis.

Die Preise betragen 12,50 Euro pro Mitarbeiter und Monat (mindestens 62,50 Euro im Monat). Die Inanspruchnahme des DSGVO-Telefonservice kostet 1,67 Euro pro Minute.

Die Tätigkeit des Datenschutzmitarbeiters des MEDI Verbunds wird mit 85 Euro pro Stunde berechnet. Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer. Der DSGVO-Telefonservice wird auf Minutenbasis über HDP abgerechnet. Ab einer Praxisgröße von 25 Mitarbeitern prüft HDP die Rahmenbedingungen der Praxis und erstellt ein individuelles Angebot.

Da die Vorgehensweise digital läuft, benötigen die MEDI-Mitglieder eine E-Mail-Adresse und einen Internetzugang. Die Praxis gibt die gemäß der DSGVO erforderlichen Dokumentationen ein und erhält unmittelbar Feedback von HDP.

 

 

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

1 Kommentar

  1. Norbert Smetak

    Habe das von MEDI vermittelte Angebot eines externen Datenschutzbeauftragten gerne angenommen. Habe jetzt online das Angebot von HDP angenommen. Bei allem Frust über diese unnötige Zusatzbelastung lief wenigstens dies reibungslos. Man darf jetzt gespannt auf die Datenschutzbehörden sein, wie diese Ihre Kontrollfunktionen “ausleben”

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entspannen trotz Stress in der Praxis – Tipps von MFA für MFA

Das Telefon klingelt nonstop, der Patient verwickelt einen in nervige Diskussionen und die Chefin wartet auf schnelle Unterstützung. Das Stresslevel von Medizinischen Fachangestellten ist besonders hoch – das zeigen auch aktuelle Studien. Die Pandemie hat die Situation in vielen Praxen noch mal verschärft. MEDI hat drei erfahrene MFA befragt, wie sie bei Hektik in der Praxis Ruhe bewahren und nach der Arbeit am besten abschalten können.

MEDI kritisiert FDP-Vorschlag zur Terminvergabe über kommerzielle Anbieter

Die FDP-Fraktion möchte die Terminvergabe von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten über kommerzielle Ärzteportale wie Doctolib oder Jameda finanziell fördern. Dieser Vorschlag stößt auch bei MEDI Baden-Württemberg e. V. auf großes Unverständnis. Modernste Online-Plattformen könnten nicht die strukturellen Probleme des Gesundheitswesens lösen und seien auch nicht in der Lage, Patientinnen und Patienten mit medizinischen Ersteinschätzungen zu helfen, mahnt MEDI-Vizechef und Kardiologe Dr. Norbert Smetak.

Menschen bei MEDI: Dr. med. univ. Ferdinand Gasser

Studiert und promoviert hat Dr. Ferdinand Gasser in Wien, danach ging seine berufliche Laufbahn in Süddeutschland weiter. Inzwischen ist der Orthopäde in Stuttgart und auch bei MEDI Baden-Württemberg angekommen: Er hat 2020 eine Praxis in Zuffenhausen übernommen und engagiert sich bei Young MEDI.