Historie

Die Ärzte stellten fest, dass die KVen als Körperschaften des öffentlichen Rechts die berufspolitischen Interessen der Mediziner immer weniger wahrnahmen und nichts gegen die fortschreitende Unterfinanzierung im ambulanten Bereich tun konnten. Darüber hinaus griff der Staat immer mehr in die Therapiefreiheit ein und legte den Ärzten immer mehr Budgets auf, die die Qualität der fachübergreifenden und flächendeckenden Versorgung minderten.

Gleichzeitig machten sich Politiker aller Parteien öffentlich für mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen stark. In einem Wettbewerb stünden aber die einzelnen niedergelassenen Ärzte den Oligopolen der Krankenkassen gegenüber, die damit auch die Nachfrage- und die Marktmacht hätten. Die Ärzte sahen sich also folgenden Bedrohungen gegenüber: Die KVen werden in Zukunft immer weniger die Interessen ihrer Mitglieder durchsetzen und die wohnortnahe flächendeckende Versorgung der Patienten sichern. Durch den Wettbewerb könnten die Krankenkassen die Sicherstellung (die eigentliche Aufgabe der KVen) immer mehr an sich reißen und einzelne Ärzte „einkaufen“. Deshalb war klar: Die Niedergelassenen müssen sich fachübergreifend neu organisieren. Und zwar in einer möglichst großen Gruppe statt kleiner Netze, um gegenüber den Krankenkassen geschlossen aufzutreten.

Dr. med. Werner Baumgärtner und andere politisch aktive Ärzte aus Nordwürttemberg organisierten sich außerhalb der KV. Sie gründeten im Jahr 1999 den MEDI Verbund und wählten für dieses freie Unternehmen ganz bewusst die Rechtsform einer GmbH. Denn da die KVen Körperschaften öffentlichen Rechts sind, hat der Staat über das SGB V immer ein Mitspracherecht.


1994


Gründung der "Vertragsärztlichen Vereinigung Nordwürttemberg"


1999

12 niedergelassene Ärzte aus Stuttgart gründen die erste  MEDI GbR  „MEDI S“

1999


Gründung der MEDI VERBUND GmbH

2000

MEDI-Delegierte erringen bei der KVNW-Wahl 68 Sitze

2001


MEDI ist zum ersten Mal auf der MEDIZIN-Messe vertreten

Werner Conrad wird Geschäftsführer der MEDI Verbund GmbH

2002

MEDI bringt eigene Orientierungshilfen zur Behandlung chronischer Erkrankungen heraus

Beim Aktionstag "Nullrunde macht krank" tritt MEDI zum ersten Mal in Erscheinung

2003


Ärzteverbände aus 12 KV-Regionen gründen MEDI Deutschland

"Aktionstag gegen den Ausverkauf im Gesundheitswesen"

2004

Die Nordbadische Ärzteinitiative (NAI) tritt MEDI bei

Dr. Werner Baumgärtner klagt gegen die Praxisgebühr, die Klage wird aber abgewiesen


2005

Die Bundesärztekammer unterstützt MEDI bei einer landesweiten Kundgebung

MEDI startet eine Kampagne gegen die eCard

Beschwerde vor der EU-Kommission gegen die duale Finanzierung von Krankenhäusern

2006

Fast 7.000 Niedergelassene stimmen in Sindelfingen für landesweite Praxisschließungen 

Erster Nationaler Protesttag in Berlin

Rund 10.000 Teilnehmer kommen zur Kundgebung auf dem Stuttgarter Schlossplatz

2007

Erstes Ärztehaus nach dem MEDI-Konzept öffnet seine Pforten in Stuttgart-Zuffenhausen

Start des "Korbmodells" zum Systemausstieg in Baden-Württemberg

2008

Rund 7.000 Teilnehmer unterstützen den Systemausstieg

»Baumgärtner-Urteil«: HVV der KVBW ohne festen Punktwert ist rechtswidrig

AOK, MEDI und Hausärzteverband in Baden-Württemberg unterzeichnen den ersten landesweiten Hausarztvertrag

2009

Protesttag "Gemeinsam unsere Praxen retten" 

Ministerpräsident Oettinger lobt bei einem weiteren Aktionstag vor 4.000 Teilnehmern die HZV in Baden-Württemberg

Bundesweit erster Facharztvertrag für Kardiologen unterzeichnet

Neuer Hausarztvertrag zwischen MEDI, Hausärzteverband und BKK VAG im Südwesten

2010

MEDI-Kandidat Dr. Norbert Metke wird KVBW-Chef 

Bundesweit erster Facharztvertrag Gastroenterologie startet für AOK-Versicherte

2010

Umwandlung der MEDI Verbund GmbH in die MEDIVERBUND AG 

2011

Erster PNP-Vertrag ("PNP" steht für Psychotherapie, Neurologie und Psychiatrie) in Deutschland wird unterzeichnet

»Baumgärtner-Urteil« beschert Ärzten in Baden-Württemberg satte Honorarnachzahlungen

MEDI-Ärzte im Südwesten gründen das Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung (IFFM)

2012

HZV-Partner und Wissenschaftler präsentieren zum ersten Mal ihre Evaluationsergebnisse

MEDI lässt ein Streikrecht für Niedergelassene prüfen

2013

Ass. jur. Frank Hofmann wird neuer Vorstand der MEDIVERBUND AG

Bundesweit erster Orthopädievertrag wird unterzeichnet

HZV-Partner präsentieren ihr VERAHmobil

BVKJ tritt dem AOK-Hausarztvertrag bei

Kooperation mit der Softwarefirma Doc.Star

2013

Gründung der MEDIVERBUND Praxisbedarf GmbH


2014

MEDI siegt vor dem Bundesgerichtshof

Niedergelassene Ärzte dürfen mit Radiologen und anderen Fachärzten, die rein medizinisch-technische Leistungen erbringen, in Teilgemeinschaftspraxen (TGP) zusammenarbeiten

2015

MEDI Baden-Württemberg startet das Heilbronner Vernetzungsprojekt

MEDI Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit unterzeichnen neuen Psychotherapievertrag

2016

Erster bundesweiter Facharztvertrag für Urologie geht an den Start

MEDI Baden-Württemberg und TK unterzeichnen landesweiten Psychotherapievertrag

Neues MEDI-Arztportal ergänzt die Online-Arztsuche

"BKK.Mein Facharzt" verbessert die kardiologische und gastroenterologische Versorgung im Südwesten

2017

Facharztvertrag für Diabetologie in Baden-Württemberg unterzeichnet

Ärztenetz Geneva tritt MEDI GENO Deutschland bei