Home 5 Hausarztverträge 5 Themenseite Coronavirus

Informationen zu den Selektivverträgen für teilnehmende Praxen

Informationen zu Sonderregelungen in den Selektivverträgen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie immer aktuell auf dieser Seite.

Informationen für Hausarztpraxen

 

Aktuelle Meldungen

01.04.2022:

Ab dem 01.01.2022 gilt in den Verträgen AOK BW/Bosch BKK ein dauerhaftes Konzept zur Fernbehandlung. Nähere Informationen finden Sie weiter unten. In den übrigen Verträgen gelten die vereinbarten Sonderregelungen zur Fernbehandlung bis zum 30.06.2022 fort.

Die Prüfung von Fortbildungspflichten wird in den Facharztverträgen bis einschließlich Q1 2022 ausgesetzt.

Allgemeine FAQ

AU-Bescheinigungen
18.03.2022 Vertragsärzte können Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege weiterhin telefonisch krankschreiben. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat diese Corona-Sonderregelung bis zum 31. Mai verlängert.

 

Einlesen eGK

Bei bekannten Patienten gilt – entsprechend den Empfehlungen der KV: Liegt die Karte nicht vor bzw. kann diese nicht mehr nachgereicht werden, dürfen Daten aus dem Vorquartal übernommen werden (auf eine Mahnung zum Nachreichen der eGK kann verzichtet werden).

Bei neuen Patienten gilt: Wenn der Patient zuvor noch nicht in der Praxis war und der Erstkontakt per Videofernbehandlung stattfindet, hält der Patient seine elektronische Gesundheitskarte in die Kamera, damit das Praxispersonal die Identität prüfen und die notwendigen Daten (Bezeichnung der Krankenkasse; Name, Vorname und Geburtsdatum des Versicherten; Versichertenart; Postleitzahl des Wohnortes; Krankenversichertennummer) erheben kann. Der Patient bestätigt zudem mündlich das Bestehen des Versicherungsschutzes. (Quelle: https://www.kbv.de/html/videosprechstunde.php)

Die Daten werden dann manuell in den Schein eingetragen. Informationen der KVBW zum Ersatzverfahren finden Sie hier.

Schutzausrüstung

Informationen zur Bestellung und Abrechnung von Schutzausrüstungen erhalten Sie auf folgenden Internetseiten:

https://www.kvbawue.de/praxis/aktuelles/coronavirus-sars-cov-2/hygiene-infektionsschutz/

https://www.mediverbund-ag.de/bestellformular

Videofernbehandlung und Telefonkontakte

Ab dem 01.01.2022 gilt in den Verträgen AOK BW/Bosch BKK ein dauerhaftes Konzept zur Fernbehandlung. Nähere Informationen finden Sie weiter unten. In den übrigen Verträgen gelten die vereinbarten Sonderregelungen zur Fernbehandlung bis zum 30.06.2022 fort.

FAQ Facharztverträge AOK BW/Bosch BKK

Abrechenbare Ziffern bei Videofernbehandlung und Telefonkontakten
Überweisung vom HZV-Hausarzt

Grundsätzlich und insbesondere bei Abrechnung der Überweiser-Ziffer P1A besteht in den Facharztverträgen die Vorgabe, dass quartalsweise eine Überweisung des HZV-Hausarztes vorliegen muss.

Diese kann direkt durch die Hausarztpraxis auch per Fax oder verschlüsselt per Mail übermittelt werden. Wir konnten vereinbaren, dass im Rahmen einer zeitlich befristeten Ausnahme (bis 31.12.2021) die Eingabe der LANR und BSNR des HZV-Arztes auf den Abrechnungsschein auch erfolgen kann, wenn aufgrund der aktuellen Situation ein Überweisungsschein nicht vorgelegt werden kann.

Fortbildungen und Qualitätszirkel

Sofern in den Verträgen eine Verpflichtung zum Besuch von zertifizierten Fortbildungen und Qualitätszirkeln besteht, wird die Prüfung der Verpflichtungen bis einschließlich Q1 2022 ausgesetzt.

FAQ Psychotherapie

Neueinschreibungen

Neueinschreibungen ohne persönlichen Erstkontakt können in dringenden Ausnahmefällen mit dem Patienten über den Postweg oder digital abgewickelt werden. Es gelten die folgenden möglichen Vorgehensweisen:

  • Der Arzt/Psychotherapeut druckt die Versichertenteilnahmeerklärung aus und verschickt beide unterschriebenen Exemplare per Post an den Patienten. Der Patient unterschreibt und schickt ein Exemplar zurück an den Arzt/Psychotherapeuten. Die Einschreibung gegenüber der Kasse erfolgt elektronisch über die Vertragssoftware.
  • Der Patient druckt die Versichertenteilnahmeerklärung von der Vertragswebseite aus bzw. bekommt diese Blanko vom Arzt/Psychotherapeuten per E-Mail zugeschickt. Der Patient unterschreibt und schickt die Teilnahmeerklärung per Post oder verschlüsselt per E-Mail oder per Fax an den Arzt/Psychotherapeuten. Parallel druckt der Arzt/Psychotherapeut die Versichertenteilnahmeerklärung für diesen Patienten auch über die Software aus, um so den Einschreibe-Code für den elektronischen Datenversand gegenüber der Kasse sowie das Beginndatum der Teilnahme zu erhalten. So bald wie möglich wird die Originalunterschrift auf dieser Version der Teilnahmeerklärung nachgeholt. Bitte achten Sie vor einem Versand der Einschreibedaten darauf, dass Ihnen ein unterschriebenes Exemplar (original oder digital) als Nachweis vorliegt.
Nachweis Videofernbehandlung

Damit Sie zur (Video-)Fernbehandlung in den Selektivverträgen zugelassen werden können, benötigen Sie einen von der KBV zertifizierten Videodienst-Anbieter. Eine Liste aller zertifizierten Anbieter finden Sie unter folgendem Link:

https://www.kbv.de/html/videosprechstunde.php

Als Nachweis benötigen wir den Lizenzvertrag des Videodienst-Anbieters. Sollten Sie keinen Lizenzvertrag erhalten haben, akzeptieren wir ebenfalls die per E-Mail erhaltene Registrierungsbestätigung. Den benötigten Nachweis können Sie an folgende E-Mail-Adresse schicken: abrechnung@medi-verbund.de oder per Fax an die Nummer: 0711/ 80 60 79 – 566.

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner finden Sie auf der Webseite des jeweiligen Vertrags.

Allgemeine Anliegen richten Sie bitte an vertraege@medi-verbund.de

 

Vertragsmanagement Selektivverträge

Die Entwicklung der Selektivverträge im Überblick